Huawei-Klage soll WhatsApp- & Android-Aus stoppen

Digital

Huawei-Klage soll WhatsApp- & Android-Aus stoppen

Artikel teilen

Chinesischer IT-Riese hat womöglich neue "Waffe" gegen die US-Sanktionen gefunden.

Huawei will das US-Gesetz, dass den chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller von Aufträgen ausschließt und die Zusammenarbeit mit US-Firmen verbietet, mit einem "Trick" stoppen. Das Entgegenstemmen gegen die drohenden Sanktionen ist auch bitter nötig. Denn aufgrund des möglichen  Aus' beliebter Apps wie WhatsApp, Instagram, Snapchat  & Co. und dem  Verlust von Android  würde den Verkauf von Smartphones des Herstellers außerhalb Asiens quasi unmöglich machen. Zudem würden dem Konzern lukrative Aufträge beim Aufbau einer 5G-Infrastruktur entgehen.

>>>Nachlesen:  Huawei-Smartphones bald ohne WhatsApp?

Verfassungsklage

Doch nun könnte Huawei tatsächlich eine Möglichkeit gefunden haben, den Sanktionen zu entkommen. Der Chinesische IT-Riese will jetzt nämlich das US-Gesetz, dass Huawei aus Gründen der nationalen Sicherheit von Aufträgen ausschließt, für verfassungswidrig erklären lassen. Einen entsprechenden Antrag stellte das Unternehmen bei einem US-Gericht in Texas.

>>>Nachlesen:  Erste Mobilfunker pfeifen auf Huawei-Smartphones

Spionagevorwürfe ohne Beweise

Der US-Kongress hatte das Gesetz im Sommer letzten Jahres verabschiedet. Es hindert US-Behörden und ihre Vertragspartner daran, Technologie von Huawei etwa beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes zu verwenden. Grund ist der Verdacht, dass Huawei die Ausrüstung zu Spionagezwecken missbrauchen könnte. Das Unternehmen hat dies stets zurückgewiesen. Sollte der Antrag durchgehen, wäre ein Ausschluss nicht mehr möglich. Bisher gibt es jedenfalls keinerlei Beweise, dass Huawei seine Netzwerkkomponenten oder Smartphones für Spionage nutzt. Nun ist also das Gericht am Zug.

>>>Nachlesen:  Huaweis Android-Gegner trickst Google-Sperre aus

"Letzte Chance"

"Das Justizsystem ist die letzte Chance auf Gerechtigkeit", sagte Huawei-Vorstandsmitglied Song Liuping vor Journalisten am Sitz des Konzerns in Shenzhen. Huawei habe Vertrauen in die Unabhängigkeit und Integrität der US-Justiz. Die US-Regierung habe keinerlei Beweise für ihren Vorwurf geliefert, dass Huawei eine Sicherheitsbedrohung sei. "Es gibt keinen Revolver, keinen Rauch. Nur Spekulationen." Der Konzern will mit der Klage einen Richterspruch ohne Prozess erlangen. Bereits im März war der Konzern  gerichtlich gegen das Verbot vorgegangen . Damals argumentierte Huawei, es sei nicht verfassungskonform, da der Kongress keine Beweise gegen den Konzern habe vorlegen können.
 
 

Eigenes Betriebssystem bald fertig?

Weiters gibt es auch neue Informationen zu Huaweis eigenem Betriebssystem "HongMeng" (Codename). Dieses soll, wie berichtet, mit Android-Apps kompatibel sein und auf Smartphones, Computern, Tablets, Fernsehern, in Autos sowie auf tragbaren Geräten (Wearables) laufen. Nun berichtet TechRadar, dass der Starttermin des Android-Gegners offiziell bestätigt wurde. Laut Huawei soll das Betriebssystem Ende 2019 in China und Anfang 2020 weltweit veröffentlicht werden.

>>>Nachlesen:  Android-Aus: Das müssen Huawei-Nutzer jetzt wissen

>>>Nachlesen:  Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen

>>>Nachlesen:  Huawei verklagt die US-Regierung

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo