videospiele-AP

Deutschland

Kaufhof nimmt "Killerspiele" aus Regalen

Die Diskussion über ein generelles Verbot von "Killerspielen" wurde nach dem Amoklauf von Winnenden neu entfacht. Die Metro Group hat nun reagiert und die brutalen Spielen eigenmächtig aus den Regalen ihrer deutschen Warenhaus-Kette Kaufhof entfernt.

Nach dem Amoklauf im deutschen Winnenden wird wieder ein Verbot von sogenannten „Killerspielen“ diskutiert. Eine mühsame Debatte, die wohl wieder im Sand verlaufen wird. Als erster Konzern hat nun die Metro Group die Sache in die eigene Hand genommen. In ihren Kaufhof-Filialen in Deutschland werden ab 18 Jahren freigegebene Computer- und Konsolenspiele komplett aus dem Sortiment entfernt.

"Unternehmen übernimmt Verantwortung"
Bayerns Medienminister Siegfried Schneider zeigte sich mit dieser Eigeninitiative sehr zufrieden. „Das Unternehmen übernimmt durch diese Selbstbeschränkung Verantwortung und leistet damit einen eigenverantwortlichen Beitrag zu einem wirksamen Kinder- und Jugendschutz“, sagte der CSU-Politiker.

Einen faden Beigeschmack hat aber die Kaufhof-Aktion: In Saturn und Media Markt, die ebenfalls zur Metro Group gehören, werden die betreffenden Spiele weiterhin angeboten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten