mtv_screen

Rechtestreit

Keine Universal-Videos mehr auf MTV.com

Musiksender darf im Internet keine Videos mehr von Bono, Lady Gaga & Co. zeigen.

Der amerikanische Musiksender "MTV", Pionier aller Musikvideo-Kanäle, hat mit der Universal Music Group (UMG) und dem Internet-Videoportal Vevo keine Einigung über die Rechte an deren Musikvideos erzielt.

Keine Universal-Titel mehr
Laut dem Online-Dienst "Cnet" verliert MTV dadurch (vorerst) den Zugang zu allen Universal-Titeln, soweit dies die Web-Publikation (mtv.com) betrifft. Es konnte "keine faire Vereinbarung" mit Universal für den weiteren Austausch von Inhalten gefunden werden, so MTV.

AGBs nicht akzeptiert
MTV lehnte demnach die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Universal ab, die beispielsweise von der Google-Tochter YouTube unterschrieben wurden. Einzelheiten zum Inhalt wurden nicht genannt. Universal hat populäre Künstler wie Amy Winehouse, Lady Gaga und U2 unter Vertrag. Das Musikportal Vevo wurde Ende 2009 von Universal, der Sony Music Group und der Abu Dhabi Media Company gegründet.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten