Ego-Shooter fördern die Aggressivität

Multimedia

Ego-Shooter fördern die Aggressivität

Artikel teilen

Untersuchung der Uni Innsbruck bestätigt Zusammenhänge.

Immer mehr Kinder und Jugendliche spielen zumindest gelegentlich am Computer. In den USA sind es bereits 99 Prozent aller Burschen und 94 Prozent aller Mädchen. Eine neue Studie zeigt, wie Spiele das Verhalten beeinflussen können. Nach dem längeren Konsum von gewalttätigen Computerspielen steigt demnach die Wahrscheinlichkeit für aggressives Verhalten. Gleichzeitig fördern Spiele mit prosozialen Inhalten die Hilfsbereitschaft der Spieler. Diese Ergebnisse präsentierte Tobias Greitemeyer vom Institut für Psychologie der Universität Innsbruck Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Wissenschaftsfonds FWF.

Zusammenhang nicht außergewöhnlich hoch
"Der Zusammenhang zwischen aggressivem Verhalten und gewalttätigen Computerspielen ist nicht außergewöhnlich hoch, aber er ist signifikant", so Greitemeyer. Aggressives Verhalten, Gefühle und Gedanken würden steigen, Mitgefühl und prosoziales Verhalten abnehmen. Das hänge nicht daran, dass nur ohnehin gewaltbereite Menschen zu aggressiven Computerspielen greifen würden, erklärte der Professor für Sozialpsychologie. Die Tendenz zu aggressiverem Verhalten nach Spielen wie Ego-Shootern ziehe sich durch die gesamte Bevölkerung. Je stärker die Identifikation mit dem Charakter in den Spielen, desto aggressiver das Verhalten danach. Das testeten Greitemeyer und sein Team anhand von personalisierbaren Charakteren, Shootern und dem Willen, anderen Menschen danach Schaden zuzufügen.

Übertragung des Spiels auf den Alltag
Ein weiterer Grund für die gesteigerte Aggression liege in der Übertragung des Spiels auf den Alltag. Je eher ein Kontrahent als "unmenschlich" wahrgenommen werde, desto geringer sei die Hemmung, Gewalt anzuwenden. Nutzer von gewalttätigen Spielen würden auch im Alltag eher zu einer Dehumanisierung ihres Gegenübers und damit zu Alltagsaggression neigen, die sie in Relation zu den Geschehnissen des Spiels als harmlos einstufen. Eigenes aggressives Verhalten werde demnach nicht so wahrgenommen, meinte Greitemeyer.

Dieser Einfluss auf unser Verhalten funktioniere aber ebenso umgekehrt. An der Uni Innsbruck wurden auch Spiele getestet, die Rettung oder Hilfe zum Ziel haben, sogenannte prosoziale Spiele. Wie bei den gewalttätigen Spielen spielte eine Vergleichsgruppe nach Zufallsprinzip ein neutrales Spiel wie etwa Tetris. Danach wurden beide Gruppen mit einer gestellten Notsituation konfrontiert. Von den Teilnehmern am neutralen Spiel half nur jeder fünfte, während mehr als die Hälfte der Spieler eines prosozialen Computerspiels einschritt. Außerdem erkannten Spieler von prosozialen Spielen Worte wie Hilfe schneller und spendeten mehr ihres Verdienstes als Spieler von gewalttätigen Spielen.

Ego-Shooter fördern die Aggressivität
Zwar fördere das Spielen von Ego-Shootern die Aggressivität, jedoch könne das gemeinsame Spielen diesen Aspekt in den Hintergrund drängen und den kooperativen Gedanken fördern. Spieler, die gewalttätige Games zusammen benützten, spendeten im Vergleich sogar mehr als jene, die alleine neutral spielten. "Man kann die Effekte von gewalttätigen Computerspielen auffangen, wenn man sie gemeinsam spielt", erklärte Greitemeyer. Problematisch bleibe jedoch, dass rund drei Viertel aller Computerspiele gewalttätige Sequenzen oder Handlungen beinhalten und diese meist die bessere Optik und anspruchsvollere Gestaltung vorweisen könnten. "Je länger und regelmäßiger Computerspiele konsumiert werden, desto stabiler sind auch die Effekte, die sie hervorrufen", so der Sozialpsychologe.

Fotos: Messerundgang E3 2012 Teil 1

Im Rahmen seiner traditionellen Pressekonferenz einen Tag vor dem Start der Computerspielemesse E3 in Los Angeles hat Microsoft zahlreiche interessante Neuigkeiten rund um seine Spielekonsole Xbox 360 präsentiert.

So versteht sich die Konsole in Zukunft mit Smartphones (WP7, iOS und Android), Tablets und Windows-Rechnern. Alle bekannten...

...Xbox-Services sind nun auch auf diesen Geräten abrufbar. Inhalte wie Musik, Spiele oder Videos kommen über die neue Anwendung "Smart Glass" direkt auf die kompatiblen Geräte.

Darüber hinaus hat Microsoft den "Internet Explorer für Xbox" vorgestellt. Dieser HTML5-basierte Browser soll den Surf-Genuss auf der Konsole merklich verbessern.

Last but not least haben die Entwickler ihre Konsole noch um den Musik-Dienst "Xbox Music" erweitert. Ähnlich wie bei Spotify, Juke, Deezer und Co. werden dabei die Songs gestreamt.

Wie gut die Sprachsteuerung funktioniert wurde mit den neuen EA-Spielen FIFA 13 und MADDEN 13 eindrucksvoll präsentiert. So kann man den virtuellen Spielern per Zuruf Kommandos erteilen, die sie dann auf Anhieb ausführen.

Die Spiele-Highlights drangen zwar bereits im Vorfeld durch, dennoch wurden die Blockbuster, allen voran Halo 4, ordentlich gefeiert.

Vom beliebten Egoshooter wurden einige Levels und Videos gezeigt. Fans dürfen sich auf einen echten Kracher freuen.

Wie in den bisherigen Teilen dreht sich alles um die Attribute Schleichen, Tarnen, Täuschen und Töten. Spieler werden sich ordentlich ins Zeug legen müssen, um den neuen Gegner "Forerunner" zu besiegen.

Dank Kinect macht Just Dance 3 so richtig Spaß.

Ab Herbst bietet Sport-Riese Nike neue Features, die mit der Xbox zusammenarbeiten an.

Der Andrang zur PK war riesig.

EA stellte auch Neuheiten zum Blockbuster Battlefield 3 vor.

Nintendo stellt die fertige Wii U vor. Der Wii-Nachfolger soll verlorenes Terrain aufholen.

Fotos von der Sony-PK auf der E3 2012

Call of Duty: Black Ops Declassified kommt im Herbst 2012 genau wie...

...Assassin’s Creed III Liberation auf die PS Vita.

Junge PS3-User sollen dank dem neuen Titel „Wonderbook: Buch der Zaubersprüche“ und des...

...dazugehörigen Eingabegeräts in völlig neue Dimensionen vordringen. Wie auf der Pressekonferenz gezeigt wurde, dürfte dies dank Augmented Reality-Unterstützung auch gelingen.

Fotos von der Nintendo Wii U-Vorstellung

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

Wii-Nachfolger soll gegen Xbox 360 und PS3 Boden gut machen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo