myspace_new

digital

MySpace schließt sich mit Facebook kurz

Artikel teilen

Mit einer neuen Funktion integriert MySpace seinen Erzrivalen ins eigene Angebot.

Das zum Imperium von Rupert Murdoch gehörende Social Network MySpace hat sich wohl das chinesische Sprichwort "Wenn du deinen Feind nicht besiegen kannst, mache ihn zu deinem Freund" zu Herzen genommen. So such die Plattform derzeit die Nähe zum erfolgreicheren Rivalen Facebook. Wie das Unternehmen ankündigte, können Nutzer ihre Mitteilungen künftig auch mit ihrem Facebook-Profil synchronisieren. Die MySpace-Einträge tauchen dann automatisch in beiden Netzwerken auf.

Überlegenheit akzeptiert
Die neue Funktion kann man als Eingeständnis der Marktmacht von Facebook werten. MySpace war lange das größte Online-Netzwerk der Welt, wurde dann jedoch vom US-Rivalen überholt. Facebook beziffert die Zahl der Nutzer auf mehr als 500 Millionen, die Mitgliederzahl von MySpace bei mehr als 110 Millionen.

Murdoch kaufte die Plattform vor einigen Jahren für aufsehenerregende 580 Mio. Dollar (457 Mio. Euro). Im vergangenen Jahr wurde dann mehrmals der Sparstift angesetzt. So wurde die Zahl der Mitarbeiter um ein Drittel auf 1.000 gekappt.

Nur in eine Richtung
Die Synchronisierung mit Facebook ist eine Einbahnstraße - das heißt, Facebook-Updates kommen nicht automatisch auf die MySpace-Seiten. Mit dem Kurzmitteilungs-Dienst Twitter kann man sein MySpace-Profil dagegen bereits in beide Richtungen gleichschalten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo