Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Peinliche Situation für Zuckerberg

Ocasio-Cortez: Sie stellte den Facebook-Milliardär bloß

Facebook-Chef kam im US-Kongress gehörig in die Bredouille.

Wie berichtet, musste sich Mark Zuckerberg am Mittwoch (Ortszeit) einmal mehr in Washington den Fragen des US-Kongress stellen. Dabei ging es eigentlich um die umstrittene Digital-Währung Libra. Der Facebook-Chef  verteidigte die Kryptowährung  und versicherte, dass diese erst dann starten werde, wenn die Bedenken ausgeräumt seien.

>>>Nachlesen:  Zuckerberg verteidigt Facebook-Geld

Abgeordnete stellt Zuckerberg bloß

Die demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez holte im Rahmen der Anhörung jedoch weiter aus. Sie brachte noch einmal die Datenskandale (Cambridge Analytica, etc.) und die Manipulationen beim letzten US-Präsidentschaftswahlkampf auf die Tagesordnung. Dabei brachte sie Mark Zuckerberg mit ihren Fragen in die Bredouille. Wie ein von C-SPAN veröffentlichtes Video zeigt, kam der Facebook-Chef ordentlich ins Stottern.

>>>Nachlesen:  Facebook forciert Kampf gegen Fake News

Darf ich eine Lüge posten?

Highlight war Ocasio-Cortez Frage danach, ob sie als Politikerin auf Facebook eine Lüge posten dürfe. Dabei warf sie auch konkrete Beispiele aufs Parkett: "Kann ich Werbung für bestimmte Wähler schalten, in dem ein falsches Wahldatum genannt wird?“ oder „Könnte ich Werbung schalten, die besagt, dass ein republikanischer Kandidat den ‚Grünen Deal‘ unterstützen will?". Mark Zuckerberg musste die Fragen – sichtlich peinlich berührt – mit einem „Wahrscheinlich ist das möglich“ beantworten.

Neue Regeln

Facebook hat erst Anfang dieser Woche aufgrund des bevorstehenden US-Wahlkampfs seine  Maßnahmen gegen Fake News und Propaganda  verstärkt. Twitter hat ebenfalls ein  neues Regelwerk für Politiker  eingeführt, in dem genau definiert ist, was getwittert werden darf und was nicht.

>>>Nachlesen:  Twitter weist Politiker in die Schranken



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten