The Hurt Locker

Unwillige Film-Vorlage

US-Soldat klagt Macher von "Hurt Locker"

Hatte Auswirkungen auf "meine Arbeit, mein Zuhause und meine Freunde".

Ein US-Soldat, der als Vorbild für einen Bombenentschärfer im Film " The Hurt Locke r" gedient haben will, sieht sich verunglimpft. Er hat Klage gegen die Macher des oscarprämierten Werks eingereicht. In einer am Dienstag, 15.3. in Los Angeles eingereichten eidlichen Aussage schrieb Stabsunteroffizier Jeffrey Sarver, der Film stelle seine Arbeit als Bombenentschärfer falsch dar und habe sein Leben in Gefahr gebracht. Die Klage eingeleitet hatte er vor einem Jahr.

Negative Auswirkungen durch Darstellung

"Die Antragsgegner haben im Grunde eine Zielscheibe auf den Rücken meiner Uniform gemalt", schrieb Sarver in seiner Erklärung. Er habe Drehbuchautor Mark Boal niemals die Erlaubnis erteilt, persönliche Details für seinen Artikel im Magazin "Playboy" zu benutzen, der schließlich als Grundlage für das Drehbuch diente. "Der Schauspieler porträtiert mich als rücksichtlosen Soldaten und Idioten. Diese Darstellung hat sich auf meine Arbeit, mein Zuhause und meine Freunde ausgewirkt", hieß es in der Stellungnahme.


Film geschützt
Regisseurin Bigelow , Drehbuchautor Boal und die Produzenten des Films fordern Abweisung der Klage. Sarver habe nicht als Vorbild für den fiktiven Charakter William James gedient, der in "Hurt Locker" von Jeremy Renner dargestellt wird. Zudem sei der Film durch die im ersten Verfassungszusatz garantierte Meinungsfreiheit geschützt.