Christoph Waltz

Dementi

Waltz über Bond: "Bin nicht Blofeld"

Er verrät auch, dass er zweimal überlegen musste, in "Spectre" zu spielen.

Zwar ist schon seit längerem bekannt, dass Christoph Waltz im neuen Bond-Streifen als Bösewicht Franz Oberhauser Daniel Craig das Leben schwer machen wird, trotzdem will die Fangemeinde nicht so ganz glauben, dass dahinter nicht doch der Schurke Blofeld stecken könnte. Und zwar als Alter Ego von Oberhauser. Nun dementiert Waltz erneut diese Spekulationen.

Gründlich überlegt
"Das ist absolut nicht wahr. Das Gerücht kam im Internet auf und das Internet ist eine Plage. Der Name meines Charakters ist Franz Oberhauser", stellte er im Interview mit dem Magazin GQ noch einmal klar und verrät außerdem, dass er zweimal darüber nachdachte, bevor er einwilligte, den Bond-Bösewicht zu spielen. Denn er wolle nicht in jeder Art von 007-Film mitwirken. "Die Filme mit Daniel Craig haben etwas verändert", erzählt er, warum er den Vertrag dann doch unterschrieb. "Die Aktion-Szenen in Mexiko sind extravagant. Die Szenen in Österreich sind typische Bond-Action im Schnee", schwärmt der Austro-Star von "Spectre".

Ein bisschen müssen wir uns allerdings noch gedulden, bis wir Christoph Waltz als Bond-Schurken im Kino bewundern können. Der Film startet erst am 5. November.

Diashow: Bond-Action in Mexiko

Bond-Action in Mexiko

×