Österreichischer Buchpreis geht an Eva Menasse

Auszeichnung

Österreichischer Buchpreis geht an Eva Menasse

Die in Berlin lebende österreichische Autorin Eva Menasse (47) ist am Montagabend im Burgtheater-Kasino für ihren Erzählband "Tiere für Fortgeschrittene" mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet worden. Der Debütpreis ging an die 1978 in Teheran geborene und in Graz lebende Nava Ebrahimi für ihren Roman "Sechzehn Wörter".

In "Tiere für Fortgeschrittene" nähert sich Eva Menasse, die heuer bereits den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg entgegennehmen konnte, ausgehend von kuriosen Tiermeldungen menschlichen Verhaltensweisen an. Dabei entsteht ein schillerndes Panorama zwischen Alltäglichkeiten und Abgründen. Die Wiener Journalistin ("profil", "FAZ" u.a.) debütierte 2005 mit dem Roman "Vienna" als Schriftstellerin. Es folgten u.a. der Erzählband "Lässliche Todsünden" (2009) und der Roman "Quasikristalle" (2013).

Die fünfköpfige Jury - bestehend aus der Buchhändlerin Petra Hartlieb, dem Germanisten Klaus Kastberger sowie den Journalisten Klaus Nüchtern, Kristina Pfoser und Wiebke Porombka - hatte insgesamt 141 belletristische, essayistische, lyrische und dramatische Werke gesichtet. Neben Eva Menasse waren ihr Halbbruder Robert Menasse ("Die Hauptstadt"), Paulus Hochgatterer ("Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war"), Brigitta Falkner ("Strategien der Wirtsfindung") und Olga Flor ("Klartraum") auf die Shortlist für den mit 20.000 Euro dotierten und heuer zum zweiten Mal vergebenen Preis gekommen. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an Friederike Mayröcker.

Den mit 10.000 Euro dotierten Debütpreis konnte Nava Ebrahimi, die Journalismus und Volkswirtschaftslehre in Köln studierte, für ihr Romandebüt entgegennehmen. In "Sechzehn Wörter" lässt sie ihre Hauptfigur Mona gemeinsam mit ihrer Mutter von Köln zur Beerdigung ihrer Großmutter in den Iran reisen. Die Reise wird zur Konfrontation mit vielen Fragen zu Identität und Herkunft.

"Tiere für Fortgeschrittene": Eva Menasse sieht das Tier im Menschen

Mit dem "Vienna" hat die ehemalige Journalistin Eva Menasse 2005 als Autorin debütiert. Für den Erzählband "Tiere für Fortgeschrittene" hat die in Berlin lebende Wienerin nun den Österreichischen Buchpreis erhalten. Ausgehend von kuriosen Tiermeldungen nähert sie sich darin menschlichen Verhaltensweisen an. Dabei entsteht ein schillerndes Panorama zwischen Alltäglichkeiten und Abgründen.

Wer kennt sie nicht, die Fotos von Igeln, die sich in McFlurry-Eisbechern verkeilt haben? Ein tragischer Umstand, der McDonald's schließlich veranlasste, den Eisbecher neu zu gestalten. Ein solcher Igel kommt in einer der acht in "Tiere für Fortgeschrittene" (Kiepenheuer & Witsch) versammelten Erzählungen tatsächlich vor. Doch nicht in alle Geschichten haben die Tiermeldungen tatsächlich auch Eingang gefunden. Vielmehr bilden sie, den Kapiteln jeweils vorangestellt, einen feinen Faden, der sich um die jeweiligen Geschichten spinnt. Innerhalb des erzählerischen Rahmens bestimmter Situationen breitet Menasse Lebensgeschichten aus, analysiert die Auswirkungen von Vergangenem auf die konkrete Gegenwart und zerpflückt jahrelang aufgebaute Beziehungen in einzelnen, entlarvenden Szenen.

Im Falle von "Igel" ist es die chaotische Micol, ein "entzückend exaltiertes Wesen mit vielen Talenten", die ihr unstetes (Berufs)leben durch die Heirat mit einem finanziell gut ausgestatteten Geschäftsmann ausgleicht. Ein Blitzlicht auf die von aufrichtiger Liebe durchdrungene, aber sehr von Abhängigkeit geprägte Beziehung, wirft Menasse mithilfe eines Kurzurlaubs in Italien, der den Mikrokosmos dieser Liebe offenlegt. Es liegt auf der Hand, dass auch Micol - gleich dem Igel - bisweilen das Gefühl beschleicht, direkt an der süßen Futterquelle zu ersticken.

Weniger deutliche Bezüge bietet etwa die Erzählung "Raupen", inspiriert von den Tabakschwärmer-Raupen, die sich beim Fressen ungewollt ihr eigenes Grab schaufeln: Konrad lebt allein mit seiner dementen Ehefrau Grete; die heftigen Auseinandersetzungen mit seinen Töchtern, die auf Hinzuziehung einer entsprechenden "Dienstleistung" pochen, sitzt er in seinem Keller aus, wo er nicht nur dem Pornokonsum huldigt, sondern auch akribisch an der perfekten Todesanzeige arbeitet. Menasse zeichnet die Zerrissenheit, die liebevolle Verzweiflung, die hingebungsvolle Selbstaufgabe mit kunstfertigen Sätzen, die den Leser angesichts des eigenen künftigen Verfalls schaudern lassen.

Die salzigen Tränen des Krokodils, auf dessen Kopf sich angeblich bisweilen Bienen und Schmetterlinge auf Nahrungssuche niederlassen, sind in "Schmetterlinge, Biene, Krokodil" Ausgangspunkt für die familiäre Alltagshölle von Tom, einer Frau im mittleren Alter, die an ihrem Versuch, die perfekte Patchworkfamilie zu orchestrieren, innerlich zerbricht. Auch hier ist es ein Urlaub, seine Vor- und Nachwirkungen, der den Schauplatz für Menasses gnadenlosen Blick auf weibliche Schicksale bildet.

Unter dem Eindruck vom Tod des besten Freundes ("Jetzt, in diesem Moment, könnte er noch kämpfen, wobei sich Tom nicht vorstellen mag, wie das genau aussähe. Wahrscheinlich sehr viel stiller als das Bewegung vortäuschende Verb.") lässt sich Tom zur Buchung eines Pauschalurlaubs in der Türkei hinreißen, der zwar die Kinder (das eigene und die beiden ihres Mannes) restlos begeistert, aber die Bruchlinien in ihrer Beziehung zu Georg offenlegt. Und so ist "Tiere für Fortgeschrittene" eine poetische Bestandsaufnahme der kleinen Besonderheiten des Alltäglichen und macht deutlich: Was bei Tieren kurios erscheint, lässt sich beim Menschen auf den zweiten Blick schnell wiederfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum