Electric-Chair1

Grotesker Hype

Elektrischer Stuhl beschert Besucherrekord

Das originale Todesinstrument aus den Vereinigten Staaten bildet die Hauptattraktion eines Mailänder Vergnügungsparks.

Die Simulation einer Hinrichtung auf einem elektrischem Stuhl ist zur Attraktion eines Mailänder Vergnügungsparks geworden. Menschen jedes Alters stehen seit Tagen Schlange, um auf einen Knopf zu drücken, den elektrischen Stuhl zu aktivieren und eine Puppe in menschlicher Größe "hinzurichten".

Grotesk
Eine Sirene läutet dreimal, ein 15 Sekunden langer elektrischer Schlag lässt die Puppe, die aussieht wie ein erwachsener Mann, erzittern, eine Rauchwolke erfüllt den Raum. Die Puppe aus Latex sackt regungslos zusammen. Mit einem Euro kann man den Kopf für eine weitere Hinrichtung drücken, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Der elektrische Stuhl wurde vom Besitzer des Vergnügungsparks im Osten Mailands, Renzo Biancato, im Internet für 5.000 Euro in Los Angeles bestellt. "Anfangs dachte ich, dass sich jemand darüber beschweren würde, doch mit Überraschung habe ich festgestellt, dass die Menschen Schlange stehen, um die Hinrichtung zu sehen", sagte Biancato. Jeden Abend beschert ihm der elektrische Stuhl Einnahmen bis zu 150 Euro.