Neues vom Staatsballett

Kultur

Neues vom Staatsballett

Daniel Proiettos neues Tanzstück „Blanc“ wird vom Wiener Staatsballett uraufgeführt.

Der argentinische Tänzer und Choreograf Daniel Proietto hat für das Wiener Staatsballett das Tanzstück Blanc geschaffen, das heute im Haus am Ring im Rahmen des dreiteiligen Ballettabends Balanchine | Liang | Proietto zur Uraufführung kommt. Begonnen wird mit George Balanchines klassischem Ballett Symphonie in C, für Murmuration mit nahtlos fließenden Bewegungen ließ sich Edwaard Liang von den Flugmustern der Stare inspirieren.

Blanc. Blanc nimmt von Fokines abstraktem Ballet blanc Les Sylphides zu Klavierstücken von Chopin seinen Ausgang. „Das Ballet blanc ist eine wichtige Form“, sagt Proietto, „es steht am Ende der Romantik und am Anfang der Moderne.“ Die Kreation, die vom Poeten und der Muse erzählt, vereint Tanz, Musik, Literatur und Schauspiel. Die Rollen der Muse und des Poeten tanzen Ketevan Papava und Eno Peci.

E. Hirschmann-Altzinger