Villacher Narren heute Lei-Live

Fasching

Villacher Narren heute Lei-Live

Dienstag 8.3., 20.15 Uhr, ORF 2. Aber: Witze in der Krise. Politiker schwänzen.

Kaum Politiker bei der TV-Aufzeichnung, viele Promis gingen zur Pause. Bringt der "Villacher Fasching" heute wenigstens die ORF-Zuschauer zum Lachen?

Witziger als in Villach ist der Fasching nirgends in Österreich. Ob diese Feststellung nun erfreulich oder peinlich für unser Land ist, muss jeder für sich selbst beurteilen. Heute Abend ist die nächste Chance dafür.

Eines ist jedenfalls unbestritten: Die Lei-Lei-Party ist jedes Jahr ein Quotenhit im TV. EU-Bauer, Nachzipfer & Co. locken heute wieder ein Millionen-Publikum vor den Bildschirm (20.15 Uhr in ORF 2). Der Villacher Fasching rangiert sicher wieder unter den meistgesehenen Sendungen des Jahres. Aber: Früher waren die Shows ein Straßenfeger, jetzt üben sich immer mehr Österreicher in Spaß-Abstinenz.

Die Gründe sind simpel: Spaß-Kanonen von früher sind nicht mehr dabei, die Gilde (arbeitet ohne Gage) gilt als zerstritten, die Gags werden immer seichter (wo noch möglich). Folge: Nur mehr das Stamm-Publikum schaut zu, die anderen flüchten.

Kaum Politiker
Auch bei Österreichs Politikern zieht der Villacher Fasching längst nicht mehr so wie früher. Zählte es einst für Kanzler und Minister zum Pflichttermin, sich von den Narren durch den Kakao ziehen zu lassen, boykottierte dieses Jahr die komplette Regierung das Lei-Lei-Getümmel. Kein Kanzler, kein Vize wollte das über vierstündige Narrentreiben erleben. Fehlt ihnen vielleicht der nötige Humor für die Villacher Verrisse? Oder ist der Schmäh nicht mehr witzig?

Die Regierung überließ den blauen und orangen Politikern das Revier im Faschingsmekka. HC Strache und Kärntens Uwe Scheuch lachten mit. BZÖ-Chef Josef Bucher kam in Begleitung von Claudia Haider. Aber: Nicht einmal Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) kam in die Halle. Er schaue sich die Gala im TV an.

Wenig VIPs
Auch die Society war offenbar vom langen Fasching müde. Neben den TV-Stars Armin Assinger und Elisabeth Engstler waren Designer La Hong und Society-Löwe Richard Lugner samt "Katzi" die VIPs der TV-Aufzeichnung. Und: Viele der Promis gingen zur Halbzeit.
 

Alle Programm-Punkte im Minuten-Ticker

So sehen Sie heute den Villacher Fasching im ORF (ab 20.15 Uhr, ORF 2):

 

  • 20.17 Uhr: Eröffnung:
 Einzug der Prinzengarde
  • 20.22 Uhr: Der Nachzipfer: Brandrede von Franz Höbinger über Politik und Wirtschaft
  • 20.24 Uhr: Die Banklhucka: Sonja Juchart & Franz Kleinbichler als zwei Schwerhörige am Parkbankerl
  • 20.32 Uhr: Die Kameleons: Musikeinlage, geschrieben von Manfred Obernosterer
  • 20.45 Uhr: Irina von daham: Irina Kribitsch als Single, die auf einem Kirtag einen Mann sucht
  • 20.52 Uhr: Faschingsschlager: Hit: Der Hypo-Song
  • 20.55 Uhr: Das tapfere Wirtschafts-Schneiderlein: Parodie auf Kärntens Wirtschaft (eine Fundgrube)
  • 21.04 Uhr: Konferenz der Tiere: Muppets von Villach (roter Bär, blauer Affe, ...)
  • 21.18 Uhr: Showdance: Show der Faschingsgilde
  • 21.31 Uhr: Der Noste: Manfred Obernosterer zieht wieder seine Grimassen
  • 21.44 Uhr: EU-Bauer: Wieder da: Mit Karika-Kuah Rosa und Rennschwein Frierssi
  • 20.17 Uhr: Eröffnung blabla Vertrag: Polit-Abrechnung von Manfred Tisal
  • 21.57 Uhr: Villach sucht den Superstar: Parodie auf die Dieter-Bohlen-Show
  • 22.05 Uhr: Finale: Ende mit Faschingsgilde

 

Die witzigsten Gags aus Villach

Der Nachzipfer:
Wer kann mir was über das Duo Meischberger
Grasser sagen. Der kleine Franzi meldet sich: "Meischberger und Grasser sind das lebendige biologische Beispiel dafür, dass Schleim auch aufrecht gehen kann."

Der Neugebauer is schon so lange Gewerkschafter. Man weiß gar nicht, was der vorher war… angeblich gelernter Karussellbremser im Wiener Wurstelprater.

Die Banklhucka:
Er: Ich mache mir Sorgen um meine Frau.
Sie: Was hat sie denn? 

Er: Mein Auto.

Er: Einmal bin ich nach Hause gekommen: Alles aufgeräumt, Essen auf dem Tisch und die ganze Nacht bin ich verwöhnt worden.
Sie: Geburtstag?
Er: Nein, falsche Wohnung.

Der EU-Bauer:
Dem Pröll sein Sparkurs ist so hart, dass sich 20 Minister ein Hirn teilen müssen. Und es ist kein Ende absehbar.

Bei monchen is es jo fost gscheider, dass sie dos Hirn nimmer einscholtn. Man weiß ja, was passiert, wenn es in einem Wasserbehälter zu einem Kurzschluss kommt.
I find überhaupt, die gonze Politik ist ein Narrenhaus. Und das Parlament ist die Abteilung für Unheilbare.

Alle unsere Sorgenkinder fongan vurn mit dem on, wos normalerweise hinten sein miaßat: Post, Pohn, Polizei, Politik.

I sog jo immer: Wenn man An­alphabet ist, hat man das ganze Leben mit Rechtschreiben keine Schwierigkeiten. Außerdem hat die Schmied e gesagt, dass vier von drei Schüler nicht rechnen können.

Irina von daham:

Mein Dirndlkleid ist der vorletzte Schrei – der letzte Schrei kommt, wenn da Papi die Rechnung kriagt.