Fäkalkeime auf Gläsern in Restaurants

Ekliges Ergebnis

Fäkalkeime auf Gläsern in Restaurants

Ekelerregendes Ergebnis in Deutschland: Trinkgläser in Restaurants sind teilweise mit Fäkalkeimen und Bakterien verunreinigt. Das haben Untersuchungen im Auftrag des NDR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" ergeben. In mehr als der Hälfte der getesteten Restaurants wurden Krankheitserreger gefunden, die am Glas nichts zu suchen haben. Wissenschaftler und Verbraucherschützer fordern strengere Hygienekontrollen.

Nur zwei von sechs sauber
Untersucht wurden Wasser-, Wein- und Biergläser in kleinen Restaurants und großen überregionalen Gastronomie-Ketten. In der Stichprobe von "Markt" in Hamburg brachten nur zwei von sechs Restaurants saubere Trinkgläser auf den Tisch. Bei den großen Ketten fand das Labor Darmkeime und Staphylococcus aureus (Eitererreger). Eklig!

Nicht richtig gespült
"Es hat mich schon überrascht, wie viele von diesen Gläsern mit Fäkalkeimen, Bakterien und Eitererregern verunreinigt waren. Diese Erreger gehören keinesfalls an ein Glas. In der Regel ist das darauf zurückzuführen, dass Gläser nicht richtig gespült werden, zu niedrige Temperaturen genommen werden, kein Desinfektionsmittel genutzt wird und keine richtige Personalhygiene stattfindet", kritisiert Professor Matthias Maaß, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie.

Strenge Kontrollen gefordert
Verbraucherschützer zeigen sich von der Stichprobe alarmiert und verlangen strengere Kontrollen der Lebensmittelüberwachung: "Wir fordern eine Hygieneampel, die eindeutig vorne an jedem Restaurantbetrieb zu erkennen sein sollte. Die zeigt, wie das Restaurant geprüft wurde, ob die Hygiene in Ordnung ist oder ob hier Mängel vorhanden sind. Das sollte der Verbraucher erkennen, bevor er einen Schritt ins Restaurant macht", mahnt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Hier wimmelt es vor Bakterien 1/5
Waschmaschine Die Waschmaschine ist ein kuscheliges Nest für zahlreiche Bakterien. Bei Waschtemperaturen unter 40 Grad haben Erreger ideale Bedingungen, um sich auszubreiten. Handtücher und Unterwäsche sollten mit 60 Grad gewaschen werden, um die Krankheitserreger unschädlich zu machen.
Kühlschrank Die meisten Bakterien lauern in der Küche. Bis zu 11,4 Millionen Keime pro Quadratzentimeter befinden sich im Kühlschrank. Was kann man tun? Lebensmittel sollten stets verschlossen gehalten werden. Außerdem freut sich der Kühlschrank über eine wöchentliche Reinigung. Verdorbene Lebensmittel sofort wegwerfen!
Küchenschwamm Besonders unhygienisch sind feuchte Geschirrtücher und Schwämme. Hier tummeln sich besonders viele Keime. Wechseln Sie Ihre Geschirrtücher regelmäßig und waschen Sie diese mit 60 Grad.
Duschköpfe Bakterien lieben Duschköpfe. In der warmen, dunklen und feuchten Umgebung im Inneren der Brausen können sich sogenannte Biofilme bilden, in denen sich Bakterien konzentrieren. Ein Essigbad tut Ihrem Duschkopf gut und vertreibt die Keime.
Bankomat Manchmal holt man sich beim Bankomat nicht nur Geld, sondern auch eine Krankheit. Englische Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass Geldautomaten wahre Keimschleudern sind. Auf den Eingabetasten lauern oft mehr Bakterien als auf öffentlichen Toiletten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Es gibt neue Nachrichten