Mutter-Kind-Pass wurde überarbeitet

Neues Layout

Mutter-Kind-Pass wurde überarbeitet

Seit seiner Einführung 1974 ist die Säuglingssterblichkeit in Österreich von 23,5 auf 3,8 Promille gesunken - und auch heute ist der Mutter-Kind-Pass keineswegs ein Auslaufmodell, im Gegenteil: Gesundheitsminister Alois Stöger (S) präsentierte heute, Dienstag, bei einer Pressekonferenz in Wien einige Neuerungen, die vor allem eine bessere Information der Eltern zum Ziel haben.

Ernährung
Die Transparenz wurde in der Begleitbroschüre noch weiter in den Vordergrund gerückt und alles auf den neuesten wissenschaftlichen Stand gebracht, betonte der Ressortchef. Erstmals wurde auch das Thema Ernährung im Sinne der Prävention aufgenommen. Die Kapitel Schwangerschaft, Geburt, Baby, Rechtliche Fragen sowie Anlaufstellen und Broschüren hat man beibehalten, allerdings mit einem neuen Layout und Bildern.

Praktischer

Außerdem wurde der Umfang gestrafft, alles niederschwelliger und praktischer gestaltet. Ein wichtiges Thema ist auch das Impfen. Viele Krankheiten hätten durch deren Schutz ihren Schrecken verloren, dennoch sei diese Vorsorge weiterhin sehr wichtig, betonte der Präsident der Gesellschaft für Kinderheilkunde, Klaus Schmitt.

Untersuchungen
Der Mutter-Kind-Pass erscheint in einer Auflage von 100.000 Stück. Die Schwangerenuntersuchungen werden zu 60 bis 70 Prozent in Anspruch genommen, jene für Kinder anfangs zu 80 Prozent, wobei es nach dem ersten Lebensjahr langsam zu einem Absinken kommt. Man habe viele Ideen, um jene zu erreichen, die die Hilfe auch benötigen würden, sagte Stöger.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Es gibt neue Nachrichten