Gaye-Tochter: "Fühle mich befreit"

Nach "Blurred Lines"-Urteil

Gaye-Tochter: "Fühle mich befreit"

Thicke & Pharrell müssen wegen Plagiat 7,4 Millionen zahlen.

Lange hatte Nona Gaye gekämpft, damit die Richter endlich einsahen, dass Robin Thicke und Pharell Williams ihren Mega-Hit "Blurred Lines" vom Marvin Gaye-Song "Got To Give It Up" abkupferten. Für die Tochter des 1984 verstorbenen Musikers ist das Millionen-Urteil wie ein Befreiungsschlag.

Frei von Pharrell & Thicke
7,4 Millionen Dollar wurden der Familie im Prozess zugesprochen. "Es ist ein schöner Tag, wenn du im Gerichtssaal sitzen kannst und die Gerechtigkeit siegt", freut sich die 40-Jährige über das Urteil. "Ich fühle mich frei von Schmerz. Es hat sich wie ein schmerzhafter Scherz angefühlt, zwei Jahre lang zu wissen, dass dieser Song plagiiert wurde und keine ernsthafte Rückmeldung von deren Seite zu bekommen. Das ist unser Vater, das ist, was er uns hinterlassen hat, unser Vermächtnis", ist Nona Gaye froh, dass der Prozess vorbei ist und zu ihren Gunsten entschieden wurde - und, dass sie endlich nichts mehr mit Robin Thicke und Pharrell Williams zu tun haben muss. "Ich fühle mich befreit von Pharrell Williams' und Robin Thickes Ketten und den ganzen Lügen, die erzählt wurden."

Die achtköpfige Jury eines Gerichts in Los Angeles verurteilte das Duo am Dienstag zur Zahlung von satten 7,4 Millionen Dollar (6,9 Millionen Euro) an die Familie der Soul-Legende Marvin Gaye.