Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Bau-Verschiebung

Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Der Vertrag über das Milliardenprojekt, den Dezember 2004 zwischen Bund, ÖBB und Kärnten und Steiermark abgeschlossen, beinhalte "auch einen konkreten Zeitplan, nämlich den Bau des Koralmtunnels ab 2008 und die Fertigstellung bis zum Jahr 2016. Dieser Vertrag sei "rechtsgültig und einklagbar", erklärte BZÖ-Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler in einer Aussendung. In führenden ÖBB-Kreisen widerspricht man dem jedoch. Einklagbar sei dies nicht, hieß es Dienstagabend zur APA.

Wunsch und Realität
In einem Ministerratsvortrag der Bundesregierug war 2004 lediglich vom "gemeinsamen Wunsch der Vertragspartner" die Rede gewesen, "die Inbetriebnahme der Koralmbahn zum ehest möglichen Zeitpunkt anzustreben und die verkehrswirksame Durchbindung der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt über den Koralmtunnel bis zum Jahre 2016 sicherzustellen sowie die vertragsgegenständlichen Maßnahmen bis zum Jahr 2018 fertig zu stellen".

Zeitplan noch nicht fix
Der neue SPÖ-Verkehrsminister Werner Faymann hatte am Dienstag im Parlament erklärt, sich den Zeitrahmen für die Koralmbahn bis 2016 "in den nächsten Tagen" noch einmal ansehen zu wollen. Der endgültige Zeitplan werde von den "konkreten baulichen Möglichkeiten und den finanziellen Voraussetzungen" abhängen, so der Verkehrsminister.

ÖBB spricht von Gentlemen's Agreement
In den ÖBB hieß es, bei derart großen Projekten setze man sich natürlich einen Zeitrahmen. Niemals würde man darüber jedoch eine rechtsverbindliche Vereinbarung abschließen - zu viele unbeeinflussbare Variabeln würden einen solchen Zeitrahmen beeinflussen: von Behördengenehmigungsverfahren über geologische Unsicherheiten bis hin eben zur Finanzierung. Daher seien Aussagen über den Zeitrahmen "viel mehr als Gentlemen's Agreement denn als einklagbares Bekenntnis" zu interprieren, meint man in den ÖBB.

Präambel zum Regierungsabkommen
Dörfler sieht das anders und will Faymann jetzt "den Vertrag übermitteln, damit er den Inhalt kennt", und erinnerte an die Präambel zum Regierungsabkommen, in dem es heißt, dass geschlossene Verträge außer Streit gestellt werden. Auf Kärntner Seite seien bereits 260 Mio. Euro investiert worden, so der Verkehrslandesrat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10
Schüsse mitten in Wien: Polizei-Einsatz
In der Kaiserstraße Schüsse mitten in Wien: Polizei-Einsatz
Am Samstagabend sollen in einer Wohnung in der Kaiserstraße im 7. Bezirk Schüsse gefallen sein - der geistig verwirrte Mann wurde mit der Rettung mitgenommen. 2
Erb-Krimi um Peter Alexander
Es geht um Millionen Erb-Krimi um Peter Alexander
Der Alexander-Sohn hinterlässt Millionen. Wo sind sie, wer bekommt sie? 3
Mann ersticht auf Parkplatz eigene Frau
Mord in Tulln Mann ersticht auf Parkplatz eigene Frau
Die 32-Jährige erlag ihren Verletzungen nach Stichen in den Halsbereich. 4
Schüsse mitten in Wien: Neue Details
Mega-Polizeieinsatz Schüsse mitten in Wien: Neue Details
Am Samstagabend sollen in einer Wohnung in der Kaiserstraße im 7. Bezirk Schüsse gefallen sein - der geistig verwirrte Mann wurde mit der Rettung mitgenommen. 5
Spaziergänger in Wien niedergestochen
Wien-Donaustadt Spaziergänger in Wien niedergestochen
Kriminalrätsel um einen Wiener, der in der Donaustadt halb tot aufgefunden wurde. 6
Peter Alexander: So einsam starb sein Sohn
Staatsanwaltschaft ordnete Obduktion an Peter Alexander: So einsam starb sein Sohn
In seiner Ferienvilla in Belek, ­Türkei, wurde am Sonntag Michael Neumayer tot aufgefunden. 7
SPÖ-Gewerkschafter: Wutbrief an Ludwig
SPÖ-Streit SPÖ-Gewerkschafter: Wutbrief an Ludwig
In einem Wutbrief rechnet ein roter Gewerkschafter mit der Wiener Parteiführung ab. 9
So skurril reagiert Kneissl auf Nein zum Brexit-Deal
Parlament schmettert Mays Antrag ab So skurril reagiert Kneissl auf Nein zum Brexit-Deal
Die Außenministerin reagierte auf ungewöhnliche Weise auf das Nein der Briten. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten