Obdachloser stirbt nach Polizeieinsatz

Drama in Vorarlberg

Obdachloser stirbt nach Polizeieinsatz

52-Jähriger stürzt nach Stoß Stiege hinunter: An Verletzungen gestorben.

Ein 52-jähriger Obdachloser aus Osttirol ist am Donnerstag in Folge eines Polizeieinsatzes in Vorarlberg gestorben. Der Mann verhielt sich in der Nacht auf Dienstag vor einer Notschlafstelle aggressiv und stürzte nach der Abwehr durch eine Polizistin über eine Stiege auf den Gehsteig. Er erlitt ein Schädelhirn-Trauma und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert, wo er drei Tage später verstarb, informierte die Polizei am Freitag.

Der betrunkene 52-Jährige habe sich am Dienstag kurz nach Mitternacht gemeinsam mit einem 25-jährigen staatenlosen Russen und einer 31-jährigen Schweizerin durch lautes Schreien und heftiges Klopfen Zutritt zur Notschlafstelle des Vereins DOWAS (Der Ort für Wohnungs- und Arbeitssuchende) in Bregenz verschaffen wollen. Zuvor war die Frau, die sich schon in der Schlafstelle rabiat verhalten hatte, von Mitarbeiterinnen des Nachtdienstes hinausgebeten worden, wozu sie die Polizei zu Hilfe rufen mussten. Dabei mischten sich dann auch der Russe und der 52-Jährige ein.

Alkoholisiert
Alle drei Wohnungslosen seien alkoholisiert gewesen und hätten sich gegenüber der Streife aggressiv verhalten, erklärte Landespolizeikommandant Siegbert Denz. Als der 31-Jährigen bei der Festnahme Handschellen angelegt werden sollten, habe sich der Mann dicht vor die Polizisten gestellt, den schmalen Tür- und Ausgangsbereich blockiert und die Freilassung der Frau gefordert. Eine Polizistin versetzte dem 52-Jährigen daraufhin mit der Hand einen Stoß, um ihn abzuwehren und die Festnahme der Frau durchsetzen zu können. Durch den Stoß sei der Mann aus dem Gleichgewicht geraten und unglücklich über mehrere Stufen der Stiege gestürzt. Der 52-Jährige erlitt ein lebensgefährliches Schädelhirn-Trauma und wurde nach Erste-Hilfe-Maßnahmen ins Landeskrankenhaus Feldkirch eingeliefert.

Einsatz sei korrekt abgelaufen
Nach derzeitigem Stand sei der Einsatz korrekt abgelaufen, betonte Denz. Die Beamtin habe den Mann in der Situation abwehren müssen. Der 52-Jährige war der Exekutive zudem bekannt: "Gefahr beim Einschreiten" lautete die polizeiliche Vormerkung. Der 52-Jährige war bereits wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt rechtskräftig verurteilt. Die involvierten Beamten seien von dem Ereignis "sehr betroffen" und würden psychologisch betreut.

Gegen die Polizeibeamtin liefen Ermittlungen in Richtung Körperverletzung mit tödlichem Ausgang unter Ausnutzung einer Amtsstellung, so Staatsanwaltschaftssprecher Heinz Rusch. Zunächst müssten aber die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch ordnete eine Obduktion des Leichnams und eine Spurensicherung an. Mit den Erhebungen wurde das Bezirkspolizeikommando Bregenz betraut, hieß es. Wann die Obduktion durchgeführt wird, sei noch nicht festgelegt.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten