oberwart

Chronik

Erkranktes Mädchen ist wohlauf

Artikel teilen

Bei jenem zweijährigen Mädchen aus Oberloisdorf (Bezirk Oberpullendorf), das vor wenigen Tagen mit Symptomen einer Meningokokken-Infektion in das Krankenhaus Oberwart eingeliefert worden ist, hat sich der Verdacht der Ärzte bestätigt.

"Dem Mädchen geht es inzwischen sehr gut. Wir haben alle notwendigen Maßnahmen rechtzeitig getroffen", so das Büro von Gesundheitslandesrat Peter Rezar (S) am Donnerstag.

Rechtzeitig reagiert
Sowohl die Angehörigen der Zweijährigen als auch andere Kinder, mit denen das Mädchen in Kontakt gekommen war, wurden mit Medikamenten behandelt. Die präventiven Maßnahmen verhinderten eine weitere Erkrankung.

Die Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf hatte auch die vorübergehende Schließung des Kindergartens und der Volksschule angeordnet, die Volksschüler des Ortes sind bereits in den Weihnachtsferien.

Hintergrund: Meningokokken
Bei Meningokokken handelt es sich um Bakterien, die sich im Nasen-Rachenraum ansiedeln. Eine Meningokokken-Erkrankung verursacht Hirnhautentzündung beziehungsweise Blutvergiftung. Bricht die Erkrankung bei einem Menschen aus, kann sie innerhalb weniger Stunden zum Tod oder zu schweren Folgeschäden führen. Zwei Drittel der Betroffenen sind Babys, Kinder und Jugendliche. Im Krankheitsfall kann - wenn überhaupt - nur Früherkennung und eine sofortige Intensivbehandlung das Leben retten. Gegen Teile der Meningokokkenstämme kann man sich auch impfen lassen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo