''Woodstock der Blasmusik'' nun zur Gänze abgesagt

Horrorcrash in Oberösterreich: Opfer waren Festival-Macher

Teilen

Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Donnerstagnachmittag in Oberösterreich. Unter den Opfern sind Teammitglieder des Festivals "Woodstock der Blasmusik".

Am Nachmittag des gestrigen Donnerstags war es auf der Donau Straße (B3) zwischen Baumgartenberg und Saxen (Bezirk Perg) zu einem folgenschweren Unfall gekommen, bei dem zwei Personen getötet und sieben verletzt wurden. Ein Autofahrer war in eine Gruppe von Mopedfahrern gerast, die einen Ausflug gemacht hatten. Wegen einer Panne dürfte die Gruppe angehalten haben, bevor der Unfall passierte. 

Opfer waren Festival-Organisatoren

Nun wurden neue Details zu den Opfern bekannt. Bei den zwei Opfern, die noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlagen, handelt es sich um einen 29-jährigen und einen 48-jährigen Mann. Beide waren Organisatoren des renommierten Festivals "Woodstock der Blasmusik". Dieses Event, das Anfang Juli im Bezirk Braunau stattfinden sollte, wird aufgrund des Unglücks nun vollständig abgesagt. "Zwei geliebte und geschätzte Mitglieder unserer verschworenen Familie sind nicht mehr. Unsere Welt steht still", heißt es von Seiten der Veranstalter auf Facebook.

Festival wird abgesagt 

Jetzt teilten die Veranstalter mit: Das für 1. bis 4. Juli geplante Woodstock der Blasmusik in Ort im Innkreis wird aufgrund des folgenschweren Unfalles abgesagt. Im Vorjahr war das Festival coronabedingt entfallen, 2019 hatte es rund 60.000 Besucher angelockt. "Galt unsere Sorge seit geraumer Zeit der Durchführung und dem Fortbestand unseres Festivals, so ist diese Sorge im Nebel der Bedeutungslosigkeit verschwunden", heißt es auf der Website des Festivals. "Zwei geliebte und geschätzte Mitglieder unserer verschworenen Familie sind nicht mehr. Unsere Welt steht still." Man bitte um Verständnis, dass man nun erst einmal Zeit benötige, alle Tickets werden rückerstattet.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.