Festnahmen

Betrügerbande dingfest gemacht

Teilen

Vier Personen haben in Niederösterreich und Wien HIFI- und Computerfirmen mit Hilfe von gefälschten Ausweispapieren betrogen. Gesamtschaden: 15.000 Euro.

Eine mutmaßliche Betrügerbande hat die Polizei am Mittwoch in Waidhofen an der Ybbs und in Herzogenburg (Bezirk St. Pölten) festgenommen. Wie die Niederösterreichische Sicherheitsdirektion bekannt gab, sollen die vier Verdächtigen mit falschen Identitäten Geräte mittels Kredit erworben haben. Die Schadenssumme beläuft sich nach Angaben der Polizei auf rund 15.000 Euro.

Drei deutsche Staatsbürger - darunter ein Sohn und seine Mutter - und ein Österreicher sollen seit sechs Wochen in den Städten Amstetten, Krems, Wien, St. Pölten und Waidhofen/Ybbs, verschiedene HIFI- und Computerfirmen mit Hilfe von gefälschten Ausweispapieren betrogen haben. Die Verdächtigen werden beschuldigt, mit Hilfe falscher Identitäten Anzahlungen geleistet und High-Tech-Geräte wie Fernseher, Laptops und Spielkonsolen mittels Kreditvertragsunterzeichnung erworben zu haben, in der Absicht die folgenden Kreditraten nicht zu bezahlen. Laut der Exekutive sollten die Geräte weiterverkauft werden.

Einer der mutmaßlichen Täter soll außerdem in eine Firma eingebrochen sein, und zahlreiche Spinde aufgebrochen haben. Dort erbeutete der Mann mehrere Handys, Bargeld und Dokumente, sowie Autoschlüssel, mit deren Hilfe er sich auch zu Pkws Zugang verschaffte.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.