Mord Linz Urfahr Kinderspielplatz

16-Jähriger festgenommen

Messer-Mord am Kinderspielplatz in Linz

Afghanischer Asylwerber soll 19-jährigen Landsmann getötet haben.

Ein 16-Jähriger ist in der Nacht auf Dienstag in Linz wegen Mordverdachts festgenommen worden. Er soll gemeinsam mit einem noch flüchtigen Komplizen einen 19-Jährigen niedergeschlagen und mit einem Messer tödlich verletzt haben. Wer von den beiden zugestochen hat, war zunächst noch unklar, hieß es bei der Polizei, die Indizien würden aber eher den 16-Jährigen belasten.

Mutmaßliche Täter auf der Flucht

Laut dem Polizeibericht kam es am Montag gegen 18.00 Uhr auf einem Spielplatz im Linzer Stadtteil Alt-Urfahr West zwischen dem 19-jährigen Mahmoud H., dem 16-jährigen Niazwali M. - beide aus Afghanistan - sowie einem weiteren Mann zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der Streit eskalierte, der 19-Jährige wurde niedergeschlagen, mit den Füßen getreten und mit einem Messer niedergestochen. Er erlitt dabei tödliche Verletzungen. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Asylwerber, der eigentlich in St. Pölten Pengersdorf wohnhaft ist. Die mutmaßlichen Täter flüchteten.

16-Jähriger festgenommen

Im Zuge einer Fahndung wurde der 16-jährige Niazwali M. festgenommen und von Zeugen identifiziert. In der Unterkunft des Jugendlichen fand die Polizei ein Messer, das zu derselben Serie gehören soll wie die Tatwaffe. Daher gingen die Ermittler Dienstagvormittag davon aus, dass der 16-Jährige zugestochen hat.

Für Einnahme Dolmetscher benötigt

Der Bursch ist vorerst noch nicht einvernommen worden, weil man einen Dolmetscher benötige, so die Polizei. Er soll erst am Nachmittag befragt werden. Dann ist auch eine Obduktion des Opfers geplant. Nach wie vor flüchtig war Dienstagvormittag der zweite Tatbeteiligte, dessen Identität nicht bekannt war.

Streit um Drogen?

Mittlerweile kursieren Gerüchte, dass es Spuren ins Drogenmilieu gibt. Dies wollte die Polizei Oberösterreich vorerst aber noch nicht bestätigen und verwies auf aktuelle Ermittlungen.




 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten