Verzweifelter Tierbesitzer drohte damit, Hund zu töten

Oberösterreich

Verzweifelter Tierbesitzer drohte damit, Hund zu töten

Artikel teilen

In letzter Sekunde konnte die Pfotenhilfe einen Hund vor dem Erschießen retten.

OÖ. Nicht schlecht staunte Freitagnachmittag eine Tierpflegerin, als plötzlich ein Mann mit Braunauer Kfz-Kennzeichen und einem Hund vor dem Tierschutzhof Pfotenhilfe in Lochen am See parkte und die Fellnase sofort abgeben wollte. Wenn dies nicht geschehe, würde er den Hund leider erschießen müssen.

Schließlich stellte sich heraus, dass er den Maltesermischling „Benni“ als Geschenk von einem Bekannten bekommen hatte und danach seiner krebskranken Mutter übergab, die kurz darauf verstarb. Ob die Mitleidsmasche bzw. die ganze Story überhaupt stimmen, sei dahingestellt.

Nur so viel war noch herauszubekommen: Der Vermieter dürfte ihm verboten haben, in der Wohnung ein Tier zu halten. Die Pfotenhilfe sucht nun einen neuen Platz für den kleinen Rüden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo