rettung

Toxische Gase

Steirer erstickt in eigener Jauchengrube

Artikel teilen

Der 71-Jährige war in die Gülle gefallen.

Ein 71-jähriger Landwirt ist am Wochenende nahe Graz in der eigenen Jauchengrube erstickt. Der Mann war aus unbekannter Ursache hineingestürzt und hatte um Hilfe gerufen. Anrainer alarmierten daraufhin die Polizei, die das Anwesen mit den Angehörigen absuchte. Dabei fanden sie den Bauer leblos in der Gülle finden. Eine Reanimation durch den Notarzt blieb jedoch ohne Erfolg.

Hilfe zu spät
Der Landwirt war gegen 20.10 Uhr in Kumberg (Bezirk Graz-Umgebung) in die Grube gefallen. Obwohl er geschrien hatte, kam die Hilfe zu spät, denn durch die toxischen Gase der Jauche wurde der 71-Jährige ohnmächtig, die Ärzte konnten sein Leben nicht mehr retten. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann wahrscheinlich aus eigenem Verschulden in die Gülle gefallen war, denn zuvor war ein Pfosten der Umzäunung entfernt worden.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo