Alk, Drogen und Gewalt am Praterstern

Kriminalität

Alk, Drogen und Gewalt am Praterstern

Leopoldstadt. Ein explosiver Mix aus Obdachlosen, Drogensüchtigen, Afghanen oder Tschetschenen vergiftet den Bahnhof und nahegelegene Straßenzüge und Parks, wie etwa die Venediger Au. Auch der afghanische Amok-Täter, der jetzt eine Familie attackierte, war täglich in der Praterstern-Szene anzutreffen.
 
Der Praterstern bleibt Kriminalitäts-Hotspot Wiens. Dabei wurde im April 2008 der „neue“ Praterstern feierlich eröffnet. Geändert hat das wenig.

Situation. 12.795 Polizeieinsätze gab es allein im Jahr 2016 – das sind 35 pro Tag und fast doppelt so viele wie noch ein Jahr zuvor. Auch die WEGA musste fast täglich ausrücken. Die Zahlen für 2017 liegen noch nicht vor. Weniger dürfte es aber eher nicht geworden sein, wie man aus Polizeikreisen hört.
 
Angst. Für Anrainer und Durchreisende eine Katastrophe. Manche berichten fast von einem Spießrutenlauf, um sich wenigstens halbwegs sicher zu fühlen. Es regiert die Angst.
 
Polizei. Immerhin: Die Polizeiwache, die 2014 abgesiedelt wurde, soll 2019 zurückkehren – als „Abschiedsgeschenk“ für den Ex-Polizeigeneral und ÖVP-Nationalrat Karl Mahrer. Die ÖBB-Security kann jedenfalls die Hilfe brauchen – und die Anrainer auch, die „ihren“ Prater­stern zurückwollen.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten