Polizei musste zum Einsatz bei Quarantäne-Paar

Häusliche Gewalt

Polizei musste zum Einsatz bei Quarantäne-Paar

Trotz Corona unterwegs und dann auch noch handgreiflich: heikler Polizei-Einsatz.

Wien. Kein einfacher Einsatz für die Polizisten der Inspektion Sibelius­straße in Wien-Favoriten: Was zunächst nach einem normalen Einsatz wegen häuslicher Gewalt aussah, entpuppte sich als besonders heikel: Das Pärchen, das aufeinander losgegangen war, befand sich eigentlich in Quarantäne, beide sind coronapositiv.

Doch in einem Anfall von rasender Eifersucht hatte ein 49-jähriger Österreicher seine Freundin, eine Tschechin (27), an den Haaren gepackt und zu Boden gerissen. Anschließend trat er ihr ins Gesicht und warf Gegenstände aus dem Fenster: „Die Frau gab an, auch geschlechtlich genötigt worden zu sein“, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich.

Hintergrund: Obwohl wegen Covid-19 in Isola­tion, hatte die 27-Jährige eine Freundin besucht. Der Lebensgefährte ging davon aus, dass sich die deutlich Jüngere mit einem Nebenbuhler getroffen habe.

Ein Corona-Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit musste in Schutzkleidung mit anrücken, um den Einsatz über die Bühne zu bringen. Gegen den Schläger wurde ein Annäherungsverbot ausgesprochen. Die Frau wurde wegen vorsätzlicher Gefährdung angezeigt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten