Oskar Kainz

17 Jahre blieb seine Krankheit unentdeckt

Wiener Entertainer sah aus ''wie der Teufel''

Artikel teilen

Fast zwei Jahrzehnte lang fiel keinem Arzt auf, was dem Kult-Entertainer wirklich fehlte.

 

Vor 17 Jahren fiel der Wiener Parodist und Sänger Oskar Kainz zum ersten Mal von der Bühne – vor Publikum. Am ganzen Körper bekam er einen roten juckenden Ausschlag. „Alle waren besorgt. Ich sah aus wie der Teufel“, erinnert sich Kainz. Es war der Beginn eines Martyriums.

Tests. Von da an kehrte der Ausschlag in unregelmäßigen Abständen zurück, oft begleitet oft von grippeähnlichen Symptomen oder Übelkeit. „Ich habe 30 Befunde daheim liegen und war bei einem guten Dutzend Ärzte und Spezialisten, die Allergie-, Unverträglichkeitstests etc. durchführten. Niemand konnte mir erklären, was ich hatte“, so der Entertainer, der sich irgendwann mit der Einschränkung abfand.

Behandlung. Im Februar dieses Jahres riet ein Arzt Kainz zu einer Schilddrüsen-Untersuchung. Tatsächlich stellte sich heraus, dass diese stark vergrößert war. Nach einer kurzen Behandlung im UKH Meidling verbesserte sich der Zustand rasant. „Ich erlangte meine Lebensfreude wieder und habe jetzt viel nachzuholen“, ist der 69-Jährige erleichtert.

Larissa Eckhardt

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo