Wintereinbruch nach Super-Sommer

Schnee im Westen und Sintflut im Osten

Wintereinbruch nach Super-Sommer

Dank Tief "Stefan" liegt auf den Bergen jetzt schon der erste Schnee!

Minus 0,5 Grad am Vormittag in Lech am Arlberg, 0,1 Grad in Tannheim, 1,2 Grad im Tiroler Seefeld: Nach dem Super-Sommer 2015 hat jetzt der Winter Einzug in Österreich gehalten. Und der hat es in sich:

Nicht nur die Temperaturen purzelten – über 900 Metern fiel auch schon der erste Schnee. Am Pitztaler Gletscher kamen so 25 Zentimeter Neuschnee zusammen, am Stubaier und Hintertuxer Gletscher und in Obergurgl gab es 20 Zentimeter.

Sölden, Ischgl und Co. sind jetzt schon weiß
Auch in den Top-Skidestinationen wie Ischgl, Sölden, Warth in Vorarlberg oder auf dem Innsbrucker Patscherkofel wurde es erstmals in dieser Saison deutlich weiß.

Aber was war für den ­Wintereinbruch verantwortlich? Rainer Kaltenberger von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG): „Ein kräftiger Tiefdruckwirbel über Südfrankreich und Italien hat den Schnee und die ex­tremen Regenmengen im Süden und Osten gebracht.“

Bis zu 110 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet!
Noch bis Donnerstag Nachmittag ist eine Regenwarnung der ZAMG aktiv. In Teilen Kärntens könnten dann sogar von Dienstag an bis zu 110 Liter Niederschlag pro Quadratmeter zusammenkommen!

Fest steht: Während es im Westen wieder etwas sonniger wird, bleibt es im Osten trüb und regnerisch.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten