tierschutz

Weiterer Skandal in einem Mastbetrieb

Artikel teilen

Nach der Aufdeckung dramatischer Zustände in Niederösterreich fordert der VGT erneut die Reform der Kontrollen landwirtschaftlicher Betriebe.

Die unfassbaren Bilder aus einem niederösterreichischen Mastbetrieb erschüttern ganz Österreich. Mülltonnen voll toter Tiere und Sterbende, die im ganzen Stall zu finden sind, werfen viele Fragen auf. Wie hätten diese Missstände verhindert werden können?

Kontrollsystem mangelhaft

Das Tierschutzgesetz setzt die Mindestgrenzen für den menschlichen Umgang mit Tieren fest. Hier wird einiges toleriert, was eigentlich als Tierquälerei gelten sollte. So dürfen Jungtiere sofort von der Mutter getrennt und mit künstlicher Milch aufgezogen werden. Statt arteigener Abwehrstoffe bekommen die kleinen Tiere im betroffenen Betrieb in den Muttermilch-Ersatz Antibiotika zugesetzt. Gepaart mit den völlig unhygienischen Zuständen führt das zu einer hohen Todesrate, die toleriert wird. Das einzelne männliche Tier wird billig als "Abfallprodukt" aus der Milchindustrie geliefert und wird verwertet - sofern es überlebt.

Gab es Kontrollen?

Laut VGT behauptet die Behörde, dass es Kontrollen gab, ohne nennenswerten Beanstandungen. Das wirft weitere Fragen auf, nämlich, ob die Kontrollen angekündigt waren und wie die Behörden auf die vorgefundenen Zustände reagiert haben. Aus jahrzehntelanger Erfahrung zeigt sich, dass das Kontrollsystem ineffektiv ist und einzelne Kontrollorgane offenbar nicht willig sind oder es ihnen nicht möglich ist, ihren Auftrag im Sinne des Tierschutzes zu erfüllen.

David Richter vom VGT dazu

"Neben seiner einflussreichen Funktion als Obmann des NÖ Bauernbundes ist LH-Stv. Dr. Stephan Pernkopf für das Veterinärwesen in Niederösterreich letztverantwortlich. Ich orte bei ihm mangelndes Interesse, die vom Menschen genutzten Tiere dem Gesetz entsprechend zu schützen. Das wirkt sich auch auf jeden einzelnen Amtstierarzt/jede Amtstierärztin aus. Ein Landesrat, der für die landwirtschaftlichen Betriebe und gleichzeitig deren Kontrolle zuständig ist, befindet sich natürlich ständig im Interessenskonflikt. Was auf Bundesebene getrennt ist - Landwirtschaft und Tierschutz/Veterinärwesen - muss dringend auch in Niederösterreich in verantwortungsvolle Hände gegeben werden."
Und weiter: "Auch wenn die Kontrollen hier offensichtlich versagt haben: die wohl bewusste Vernachlässigung und den qualvollen Tod hunderter empfindungsfähiger Lebewesen haben die Betriebsinhaber:innen zu verantworten. Deshalb muss die Behörde hier tätig werden und umgehend ein Tierhaltungsverbot aussprechen!"

Unsere Tiere – Das große oe24.TV-Tierschutzmagazin von Sonntag, 18. September 2022, hier in voller Länge sehen.

Nächste Ausgabe Unsere Tiere: 25. September 2022, 18:30 Uhr.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo