Unfall-Tragödie

Österreicher crasht mit Auto in Ungarn in Zug – tot

Lokomotive schleifte Kleintransporter einen halben Kilometer mit.

Wien/Weiz/Körmend. Bei einer Kollision mit einem Zug ist am Dienstag ein Österreicher (60) nahe der westungarischen Stadt Körmend ums Leben gekommen. Der Lenker eines Opel-Kleintransporters aus dem Bezirk Weiz war trotz funktionierender Warnleuchte auf den Bahnübergang gefahren, wo er von der Lokomotive erfasst wurde.

© 112press.hu

Diese schleifte das Fahrzeug rund einen halben Kilometer mit, der Fahrer starb noch am Unfallort, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Laut dem Online-Portal "112press.hu" habe sich in dem Fahrzeug des 60-Jährigen ein Hund befunden, der beim Zusammenstoß aus dem Kfz geschleudert wurde und verendete. Die Zuginsassen blieben unverletzt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten