Radioaktives Material in Malaysia gestohlen

Bombenbau befürchtet

Radioaktives Material in Malaysia gestohlen

In Malaysia ist gefährliches radioaktives Material gestohlen worden. Ein Gerät mit radioaktivem Iridium-192, das für industrielle Zwecke genutzt wurde, verschwand vor zehn Tagen außerhalb der Hauptstadt Kuala Lumpur von der Ladefläche eines Kleinlasters, wie die Zeitung "New Straits Times" am Montag berichtete.
 
Malaysias Behörden befürchten demnach, dass Aufständische es zur Herstellung einer "schmutzigen Bombe" verwenden könnten. Vize-Innenminister Azis Jamman bestätigte den Vorfall, betonte aber, die Behörden hätten "alles unter Kontrolle". Es gebe derzeit keinen Grund zur Besorgnis, sagte er der Zeitung "The Star".
 
Das Gerät gehörte den Berichten zufolge einer Firma, die es für Durchstrahlungsprüfungen von Metallteilen nutzte. Die 23 Kilogramm schwere Metallröhre sollte demnach aus der Stadt Seremban zurück zu der Firma gebracht werden. Die Polizei nahm den Berichten zufolge zunächst die beiden Techniker fest, die das Gerät transportiert hatten. Sie wurden später aber wieder freigelassen, weil sie nichts mit dem Diebstahl zu tun hatten.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten