Überlebender schildert Sekunden vor Flugzeugabsturz

97 Tote bei Unglück in Pakistan

Überlebender schildert Sekunden vor Flugzeugabsturz

Pakistan: Airbus stürzte über Wohngebiet ab.

Karachi. Beim Absturz einer Passagiermaschine in einem dicht besiedelten Wohnviertel der größten pakistanischen Stadt Karatschi sind 97 Menschen ums Leben gekommen. In der Maschine saßen 99 Passagiere - nur zwei davon überlebten wie durch ein Wunder, bestätigte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Provinz Sindh am Samstag.
 
© APA

Einer der Überlenden ist der 37-jährige Mohammad Zubair (siehe Foto oben). In einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AP, das er im Krankenbett führte, schilderte er die Sekunden vor dem Absturz: Es gebe eine Triebwerkstörung, die Landung könne "problematisch" sein, habe der Pilot gesagt. Das war das Letzte, woran Zubair sich erinnert.

Der Maschinenbauingenieur wachte im Chaos auf. Zubair erinnert siuch: "Ich sah so viel Rauch und Feuer. Ich hörte Menschen weinen, Kinder weinen." Er sei aus dem Rauch und den Trümmern herausgekrochen und schließlich vom Boden gezogen und zu einem Krankenwagen gebracht worden.

"Wir drehen um, Sir, die Triebwerke sind ausgefallen" 

Eine Aufzeichnung des Funkverkehrs zwischen Pilot und Tower wurde auf der Beobachtungs-Website liveatc.net veröffentlicht. Demnach versucht der Pilot zwei Mal zu landen. Den ersten Versuch bricht er ab. Er fliegt eine Kehre und versucht erneut, zur Landung anzusetzen. Ein Fluglotse sagt dem Piloten, er drehe offenbar nach links und komme vom Kurs ab. Der Pilot antwortet: "Wir drehen um, Sir, die Triebwerke sind ausgefallen." Der Fluglotse gibt zwei Landebahnen für die Maschine frei.
 
© APA
 
Zwölf Sekunden später setzt der Pilot einen Notruf ab: "Mayday, Mayday, Mayday!" Erneut sagt der Lotse, zwei Landebahnen seien frei. Dann bricht die Verbindung ab. Ein Augenzeuge berichtete, das Flugzeug habe zuerst einen Mobilfunkmast gerammt, dann sei es über den Häusern wenige Kilometer vor dem Flughafen abgestürzt.
 
Pakistan hatte erst unlängst seine Inlandsflüge wieder aufgenommen, die wegen der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt waren. Premierminister Imran Kahn schrieb auf Twitter, er sei schockiert und traurig. Es werde umgehend eine Untersuchung des Absturzes eingeleitet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten