Bammel vor nächster 'Gelbwesten'-Aktion

Benzinpreisproteste

Bammel vor nächster 'Gelbwesten'-Aktion

Am Samstag Großaktion in Paris. 

Kurz vor den geplanten Protesten der "gelben Westen" in Paris gegen zu hohe Benzinpreise und gegen Präsident Emmanuel Macron wachsen die Sicherheitsbedenken in der französischen Hauptstadt. Nach dem Willen der Behörden sollen sich die Demonstranten auf Champ de Mars, der Grünanlage neben dem Eiffelturm, versammeln.

Demonstranten dürfen nicht überall in der Stadt protestieren

"Dieser Ort bietet die notwendigen Sicherheitsbedingungen", teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Es sei aber ausgeschlossen, dass die Demonstranten am Place de la Concorde zusammenkommen, hieß es weiter.

Hohe Zahl an Verletzten

Die hohe Zahl der Verletzten in der vergangenen Woche zeige die Notwendigkeit, Versammlungen zu organisieren und zu überwachen, um den Schutz Aller zu gewährleisten. Am Samstag ist eine neue Großaktion in Paris geplant.

Blockaden im ganzen Land

Seit knapp einer Woche errichten die "Gelbwesten" - benannt nach den Warnwesten im Auto - im ganzen Land Blockaden. Zwei Menschen sind dabei bisher ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. Sie protestieren gegen zu hohe Spritpreise - aber auch gegen den Mitte-Präsidenten Macron persönlich, dessen Politik sie als Politik für die Reichen wahrnehmen.

Macron versuchte zu beschwichtigen

Macron versuchte am Mittwochabend bei einer Versammlung der Bürgermeister des Landes in Paris erneut zu beschwichtigen. "Viele Bürger denken, es liegt nur an der Regierung, wenn der Preis an der Tankstelle steigt und sehen fast mein Gesicht, wenn sie tanken."
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten