Mammutbaby

welt

Goldgräber entdecken eingefrorenes Mammutbaby in Kanada

Artikel teilen

Im Nordwesten Kanadas haben Goldgräber bei Grabungen im Permafrost in Klondike-Goldfeldern ein gut erhaltenes, mumifiziertes Wollhaarmammutbaby gefunden.

Die Arbeiter hätten bei Grabungen im Permafrost in den Klondike-Goldfeldern am Dienstag das weibliche Jungtier entdeckt, teilten die Regierung des Territoriums Yukon und das Ureinwohnervolk Tr'ondëk Hwëch'in am Freitag (Ortszeit) mit. Es sei "das am vollständigsten erhaltene mumifizierte Mammut, das in Nordamerika gefunden wurde".

Vor über 30.000 Jahren eingefroren

Die Ältesten des Volks Tr'ondëk Hwëch'in gaben ihm den Namen Nun cho ga (auf Deutsch: großes Tierbaby). Geologen der zuständigen wissenschaftlichen Behörde und der Universität Calgary vermuten, dass Nun cho ga während der Eiszeit starb und in dem mehr als 30.000 Jahre alten Permafrost eingefroren wurde.

Wollhaarmammute bewohnten über Hunderttausende von Jahren Eurasien und später auch Nordamerika. Die Art starb vor etwa 13.000 Jahren auf dem Festland aus - auf manchen arktischen Inseln erst einige Jahrtausende später.

Wissenschafter sind begeistert

Nun cho ga sei "eine unglaubliche wissenschaftliche Entdeckung", sagte Paläontologe Grant Zazula von der zuständigen Behörde dem Sender Global News. Haare und Haut seien erhalten geblieben. "Wenn man sich ihre Füße ansieht, hat sie winzig kleine Finger- und Fußnägel, die noch nicht ganz ausgehärtet sind." Sie sei etwa 140 Zentimeter lang. Erste Untersuchungen deuteten darauf hin, dass sie bei ihrem Tod etwa einen Monat alt gewesen sei.

Es sei erst das zweite Wollhaarmammut-Jungtier, das weltweit entdeckt worden sei, hieß es in dem Bericht weiter. 1948 wurden Teile eines Mammutkalbs, das den Namen Effie erhielt, in einer Goldmine im US-Bundesstaat Alaska gefunden.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo