Flüchtlinge rebellieren

Horror-Flüchtlingscamp wird geräumt

Erste "Dschungel"-Bewohner bei Versammlungspunkt in Calais

 Die Räumung des als "Dschungel" bekannten Flüchtlingslagers im nordfranzösischen Calais hat begonnen: Um Punkt 8.00 Uhr öffneten am Montag in der Früh die Tore eines nahe des Lagers eingerichteten Versammlungspunktes für die Flüchtlinge. Von dort aus sollen sie mit Bussen in Aufnahmezentren im ganzen Lager verteilt werden.

"Das ist ein wichtiger Tag. Der Staat macht eine beträchtliche Anstrengung", sagte der Sprecher des Pariser Innenministeriums Pierre-Henri Brandet. Man setze darauf, dass sich die Menschen freiwillig melden, sagte Brandet. "Keiner wird gezwungen, sich in einen Bus zu setzen." Seit langem arbeiteten die Behörden mit Hilfsorganisationen zusammen, um die Menschen davon zu überzeugen, das Lager zu verlassen.

Video zum Thema: Auschreitung im Dschungel


Flüchtlinge rebellieren
Mehrere hundert Migranten warteten am Montag in der Früh vor den Toren des Versammlungspunktes. Den Menschen sollen zwei Regionen vorgegeben werden, zwischen denen sie wählen können. Ausgenommen sind Paris und Korsika. Von dem improvisierten Busbahnhof vor den Toren des Transitzentrums sollten am Montag rund 60 Busse wegfahren. Auch in den kommenden Tagen werden Dutzende Busse die Flüchtlinge in Aufnahmezentren in verschiedenen Landesteilen bringen.

In der Nacht war es dem Sprecher zufolge zu einigen Zusammenstößen gekommen, als Migranten versucht hatten, auf eine nahegelegene Autobahn zu gelangen. Sie seien von der Polizei zurückgedrängt worden. Es habe keine Verletzte gegeben.

In dem Camp hatten zuletzt etwa 6500 Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wollten von dort illegal nach Großbritannien gelangen. Die Räumung soll etwa eine Woche lang dauern. Fast 200 minderjährige Flüchtlinge wurden vor der Räumung nach Großbritannien gebracht.

© Reuters
Horror-Flüchtlingscamp wird geräumt

© Reuters
Horror-Flüchtlingscamp wird geräumt

© Reuters
Horror-Flüchtlingscamp wird geräumt

© Reuters
Horror-Flüchtlingscamp wird geräumt

Fotocredit: (c) Reuters



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten