Macron

In Davos

Macron fordert neuen weltweiten Vertrag

Französischer Präsident warnt vor Extremismus.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in Davos vor Spitzenpolitikern und Managern einen "neuen weltweiten Vertrag" gefordert. Dies sei notwendig angesichts einer Globalisierung, die "die Welt nach unten zieht", sagte Macron in seiner Rede vor dem Weltwirtschaftsforum. Andernfalls würden die "Extremismen in zehn oder 15 Jahren in allen Ländern siegen", fügte er hinzu.

Der ehemalige Investmentbanker Macron, der zu Beginn Englisch sprach und dann ins Französische wechselte, appellierte an die zahlreich in Davos vertretenen multinationalen Unternehmen, auf die von ihnen "mit Leib und Seele betriebene Steueroptimierung" zu verzichten. Die Regierungen müssten ihre Steuerstrategien weltweit koordinieren - unter anderem, um die steuersäumigen Internetriesen zu besteuern.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten