Mann mit gelber Weste droht mit Sprengstoff auf Demo

Benzinpreisdemo

Mann mit gelber Weste droht mit Sprengstoff auf Demo

Forderung nach Treffen mit französischem Staatspräsidenten.

Kurz vor den für das Wochenende geplanten neuen Protesten der "gelben Westen" in Paris gegen zu hohe Benzinpreise und Präsident Emmanuel Macron hat ein Mann in der Stadt Angers einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Mann - ebenfalls in einer gelben Weste - behauptete nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner am Freitagabend nahe einer Tankstelle, Sprengstoff in seiner Tasche zu haben.

Spezialeinheit und Sprengstoffexperten vor Ort

Die französische Spezialeinheit RAID sowie Sprengstoffexperten seien vor Ort, hieß es. Der Mann verlange, dass die "Gelben Westen" im Elysee-Palast, dem Amtssitz des französischen Präsidenten, empfangen werden, teilten die örtlichen Behörden der Nachrichtenagentur AFP mit. Er sei alleine und halte einen Gegenstand in den Händen, der einer Tränengasgranate ähnle. Nach Angaben des Senders BFMTV ist der etwa 50-jährige Mann polizeibekannt.

Seit einer Woche im ganzen Land Blockaden

Seit knapp einer Woche errichten die "Gelbwesten" - benannt nach den Warnwesten im Auto - im ganzen Land Blockaden. Zwei Menschen sind dabei bisher ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. Sie protestieren gegen zu hohe Spritpreise und gegen Macron, dessen Kurs sie als Politik für die Reichen wahrnehmen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten