Spanien beschließt Bildungsreform

Umstritten

Spanien beschließt Bildungsreform

Widerstand im ganzen Land. Proteste von Schülern, Studenten und Lehrern.

Mit einer umfassenden Bildungsreform will die spanische Regierung das Niveau an den Schulen verbessern. "25 Prozent der Schüler brechen ihre Ausbildung vorzeitig ab, doppelt so viele wie im EU-Durchschnitt", betonte Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag in Madrid. "Wir müssen unser gesamtes Bildungssystem unbedingt von Grund auf ändern."

Proteste von Professoren, Lehrern, Schülern und Studenten
Die am Freitag vom Kabinett beschlossene Reform ist in weiten Teilen der Bevölkerung jedoch heftig umstritten. In der vorigen Woche hatten Professoren, Lehrer, Studenten und Schüler aus Protest gegen das Vorhaben einen landesweiten Streik organisiert.

Die Reform sieht unter anderem vor, dass die Hauptfächer ein größeres Gewicht bekommen. Auch das Fach Religion soll aufgewertet werden. Die Schulen sollen mehr Eigenständigkeit und die Möglichkeit zu einer Spezialisierung auf bestimmte Fachrichtungen bekommen.

Besonders groß ist der Widerstand gegen die Reform in Katalonien, wo an den Schulen überwiegend auf Katalanisch unterrichtet wird. Die Madrider Regierung will den Schülern in der Region im Nordosten des Landes das Recht zusichern, auf Wunsch Unterricht in spanischer Sprache zu erhalten. Katalonien betrachtet das als Einmischung.
 

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten