Syrien

Drei Orte bei Hassaka angegriffen

Syrische Kurden werfen Türkei Bruch der Waffenruhe vor

Die türkische Armee und ihre lokalen syrischen Verbündeten hätten drei Orte in der Nähe der Stadt Al-Hassaka angegriffen, erklärte der Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF).

Hassaka. Syriens Kurden werfen der Türkei einen Bruch der Waffenruhe im Norden des Bürgerkriegslandes vor. Die türkische Armee und ihre lokalen syrischen Verbündeten hätten drei Orte in der Nähe der Stadt Al-Hassaka angegriffen, erklärte der Sprecher der von der Kurdenmiliz YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali, am Donnerstag über Twitter.
 
Auch die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Kämpfen in dieser Region. Am Mittwochabend seien SDF-Kräfte mit pro-türkischen syrischen Rebellen zusammengestoßen. Allgemein herrsche im Norden Syriens nach der neuen Waffenpause angespannte Ruhe. Von türkischer Seite gab es zu den Vorwürfen zunächst keine Informationen.
 
SDF-Sprecher Kino Gabriel bekräftigte, die SDF-Truppen hielten sich an die Waffenruhe und übten nur ihr Recht auf Selbstverteidigung aus. Er forderte die USA auf, diese Angriffe zu stoppen.
 
Russland als Verbündeter der syrischen Regierung und die Türkei hatten sich am Dienstag auf eine Verlängerung der Waffenruhe im Norden Syriens geeinigt. Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass sich die kurdischen Kräfte von der syrisch-türkischen Grenze zurückziehen müssen. Die türkische Armee hatte vor mehr als zwei Wochen einen Angriff auf die YPG begonnen. Die Türkei sieht in der Miliz eine Terrororganisation und bekämpft sie.
 


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten