Nigeria

Tausende Christen flüchten nach Unruhen

Nach Protesten gegen die Präsidentenwahlen gab es schwere Ausschreitungen.

Im Norden von Nigeria sind nach schweren Ausschreitungen und gewalttätigen Protesten gegen den Ausgang der Präsidentenwahl Tausende Christen auf der Flucht. Nach Angaben des nigerianischen Roten Kreuzes suchten viele in der Nacht auf Dienstag in Polizeistationen Zuflucht, da sie sich in ihren Häusern nicht sicher fühlten.

Muslime protestieren gegen Wahl eines Christen zum Präsidenten
Anhänger des ehemaligen Militärmachthabers General Muhammadu Buhari hatten die Unruhen in mehreren Städten des überwiegend muslimischen Nordens ausgelöst, als in der Nacht auf Montag der Sieg von Amtsinhaber Goodluck Jonathan bei der Präsidentenwahl im bevölkerungsreichsten Land Afrikas absehbar wurde. Jonathan ist ein Christ aus dem Süden.

Unterlegener Kandidat ruft zur Ruhe auf
Laut dem am Montagabend verlautbarten offiziellen Endergebnis hat Jonathan 57 Prozent der Stimmen erhalten, Buhari, der 1984-85 Chef einer Militärjunta gewesen war, 31 Prozent. Buhari rief seine Anhänger im Norden am Dienstag neuerlich zu Ruhe und Zurückhaltung auf.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten