Turiner Grabtuch: DNA-Test vergrößert Rätsel

Fälschung?

Turiner Grabtuch: DNA-Test vergrößert Rätsel

Die Reliquie wird seit dem Ende des 17. Jahrhunderts im Dom aufbewahrt.

Ist es eine mittelalterliche Fälschung oder doch ein Relikt von Jesus Christus? Eine DNA-Analyse des Turnier Grabtuch hat das Rätsel um die Reliquie nur noch weiter vergrößert, denn alles, was man herausgefunden hat, ist, dass viele Menschen aus vielen Ländern das Tuch berührt haben. "Wir können nichts mehr über seinen Ursprung sagen", erklärt Gianni Barcaccia von der Uni in Padua.

Die neuen Ergebnisse schließen weder aus, dass das Stofftuch eine Fälschung aus dem Mittelalter, noch dass es wirklich das echte Grabtuch Jesu Christi ist. Sicher ist weiterhin nur: das Turiner Grabtuch ist ein unscheinbares Stück Stoff auf dem man Spuren von Blut und den abgedunkelten Abdruck eines Männerkörpers gefunden hat. Obwohl die katholische Kirche nie behauptet hat, dass es echt ist, strömen jedes Jahre tausende Gläubige in den Turiner Dom, um einen Blick auf das Tuch zu erhalten, dass man nach der Kreuzigung um den blutenden Körper von Jesus Christus gewickelt haben soll.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten