Ärger mit Dokumenten nach Service Pack 3-Update

Office 2003

 

Ärger mit Dokumenten nach Service Pack 3-Update

Microsoft begründete dies mit Sicherheitsaspekten, räumte nach der heftigen Kritik aber Fehler ein und stellte Dateien bereit, um das Problem zu lösen.

Parser wurde ausgeschaltet
Betroffen sind Dokumente, die in Versionen von Word, Excel, PowerPoint oder CorelDraw erstellt wurden, die 1995 oder davor herauskamen. Für diese überholten Formate stellt Microsoft "Parser" bereit, die das Format interpretieren und anzeigen. Allerdings gibt es das Risiko, dass bestimmte Eigenschaften der Parser ausgenutzt werden, um schädlichen Code auszuführen. Deshalb hat Microsoft die Möglichkeit zum Öffnen der alten Dokumente in Office 2007 standardmäßig ausgeschaltet und dieses Sicherheitsfeature auch in das Service Pack 3 von Office 2003 übernommen.

Microsoft räumt Fehler ein
In Office 2007 lassen sich alte Dokumente doch noch öffnen, wenn man sie in einem bestimmten geschützten Bereich des Systems ablegt. Bei Office 2003 ist nach der Aktualisierung nun aber ein Eingriff in die Registrierung erforderlich - und das ist eine Aktion, die unerfahrene Windows-Nutzer zu Recht fürchten. Im Online-Magazin slashdot.org beteiligten sich mehr als 500 Leser an der Debatte über die Unzulänglichkeiten dieser Lösung. Schließlich erklärte der zuständige Software-Entwickler David LeBlanc in seinem Blog: "Leider haben wir ein paar Fehler gemacht, die wir sofort korrigieren werden." Microsoft stellte Dateien bereit, um den Zugriff auf bestimmte ältere Formate wieder zu ermöglichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen