Anzeigen-Flut nach Internet-Betrug

Ermittlungen

© dpa

Anzeigen-Flut nach Internet-Betrug

Deutschland wird derzeit von einer wahren Anzeigenflut wegen Internet-Betrugs überrollt. Über 2.000 mal wurde schon gegen die Betreiber der Seiten "www.fabriken.de" und "www.rezepte-ideen.de" Strafanzeige gestellt.

Der Trick der Seiten: Bis Jahresende 2008 war die Nutzung der Seiten kostenlos, dann verlangte man plötzlich Gebühren - immerhin 84 Euro pro Jahr im Voraus. Die Betreiber, ein 28-jähriger und ein 34-jähriger Mann, hatten ihren Usern die gebühren in einem Newsletter versteckt mitgeteilt.

Dennoch raten Ermittler dringend davon ab, die Forderungen zu bezahlen. Selbst wenn Inkasso-Büros eingeschalten werden, soll man einfach nicht bezahlen. Grund: Die Forderungen sind nicht einklagbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen