Sonderthema:

Filmbranche

© (c) Canon

"Camcording" wird zum Problem

41 neue Gerichtsverfahren gegen Raubkopierer sind durch den VAP - Verein für Antipiraterie der Filmwirtschaft Österreichs für das Jahr 2006 registriert worden. Damit habe sich die Zahl "auf hohem Niveau eingependelt", teilten Vertreter des Vereins am Dienstag bei der Bilanzpressekonferenz in Wien mit. Österreichs Kino- und Videowirtschaft habe einen Verlust von 16,5 Mio. Euro hinnehmen müssen. Als neues Problem hierzulande habe sich das so genannte "Camcording" erwiesen.

Was ist "Camcording"?
Unter "Camcording" versteht der VAP illegale Bild- oder Tonmitschnitte aus dem Kino, die anschließend auf Internet-Tauschbörsen angeboten werden. Dieses Problem existiere in Österreich faktisch erst seit einigen Monaten, so Generalsekretär Andreas Manak. Vor allem Tonaufnahmen würden dabei gerne über fremdsprachige Bildkopien aus Russland oder China gelegt. Weltweit zeitgleiche Filmstarts sollen diesem Problem in Zukunft ein wenig abhelfen, erklärte Buena Vista-Chef und VAP-Präsident Ferdinand Morawetz.

16,5 Mio. Euro Schaden
Die Kinos sollen somit auf jeden Fall die erste Auswertungsstufe für Filme bleiben, kombinierte Filmstarts mit DVD-Releases oder legalen Internet-Plattformen haben sich nach Angaben der Filmfachverbände als Flop herausgestellt. In Österreich habe sich die Kinowirtschaft 2006 zwar nach dem schwachen Jahr 2005 wieder erholt, die hochgerechneten Verluste von 16,5 Millionen Euro sollten jedoch nicht bagatellisiert werden, hieß es. Insgesamt verzeichnet die heimische Branche (Kino- und Produktionsmarkt) einen Umsatz von rund 300 Mio. Euro pro Jahr.

Maßnahmen gegen Server-Piraterie
Um dem Problem der Raubkopien Herr zu werden, sind für 2007 vor allem schärfere Maßnahmen gegen Server-Piraterie sowie das "Camcording" vorgesehen. Dabei werde es nicht so weit kommen, dass die Besucher ihre Handys vor dem Kinosaal abgeben müssten. Jedoch seien Mitarbeiter in den Kinos angewiesen worden, auf "kriminelle Handlungen" zu achten und "dezent präsent" zu sein. Und im Bereich des illegalen Internet-Vertriebs sollen nicht die Downloader kriminalisiert werden, sondern die Uploader. Man müsse verstehen, dass es sich da "um mafiöse Strukturen" handle. "Da sitzen keine sympathischen Hacker mit Che Guevara-Leiberl vor dem Computer."

Legale Angebote ausgeweitet
Dass legale Internet-Plattformen derzeit einfach zu teuer und unpraktikabel sind, glauben die Herren vom VAP nicht. Bei Angeboten wie in2movies.at (Filmkauf 6,99 Euro/Miete 2,99 Euro) gebe es steigende Raten, auch die Entwicklung im Bereich Home Entertainment gebe Anlass zu positiven Gefühlen für die Zukunft. Der Ausbau von legalen Angeboten soll demnach 2007 forciert werden, aber man müsse auch verstehen, dass Österreich "keine Insel der Seligen" sei. Gemeinsam mit der Musikindustrie werde daher auch die Aktion "Ideen sind etwas wert" an den österreichischen Schulen verstärkt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen