Ermittler dürfen auf E-Mails zugreifen

Deutschland: Urteil

© AP

Ermittler dürfen auf E-Mails zugreifen

Am Mittwoch wurde die bundesverfassungsgerichtliche Entscheidung verföffentlicht. Das Neue an diesem Urteil liegt darin, dass selbst auf E-Mails, die nicht am eigenen oder am Fimenrechner gespeichert sind, sondern auch auf jene die nur online beim Service-Provider aufliegen, zugegriffen werden darf. Ein richterlicher Beschluss ist aber in allen Fällen notwendig.

Ausgangspunkt
Ein Betroffener wehrte sich vor Gericht gegen die Tatsache, dass während gegen seine Geschäftspartner laufenden Betrugsermittlungen 2.500 E-Mails beschlagnahmt wurden. Er scheiterte jedoch vor dem Bundesverfassungsgericht. Die Richter räumten zwar ein, dass der Ermittler-Zugriff auf E-Mails ein Eingriff in das verfassungsrechtlich gewährleistete Fernmeldegeheimnis sei. In bestimmten Fällen seien die Vorschriften der Strafprozessordnung aber wichtiger. Der Mann sei nicht in seinen Grundrechten verletzt worden.

E-Mails, die für das Strafverfahren nicht relevant sind, sollen den Richtern zufolge zwar möglichst nicht erfasst werden. Der Zweite Senat räumte aber ein, dass die Aussonderung und Trennung der E-Mails in vielen Fällen nicht während der eigentlichen Hausdurchsuchung möglich ist - folglich müssten auch E-Mails, die nichts mit dem Fall zu tun hätten, beschlagnahmt werden dürfen.

Während der laufenden Ermittlungen hatte ein Amtsgericht eine Razzia in der Wohnung des Betroffenen angeordnet, damit vor allem Textdateien und E-Mails als Beweismittel sichergestellt würden. Der Mann hatte sein E-Mail-Programm aber so eingestellt, dass seine E-Mails nicht standardmäßig auf seinen lokalen Rechner übertragen wurden, sondern auch nach dem Abruf in einem zugangsgesicherten Bereich auf dem Mailserver seines Providers gespeichert blieben.

Erlaubnis wurde binnen Minuten erteilt
Den Zugang dazu wollte er den Ermittlern versperren: Trotz ihres Durchsuchungsbefehls hätten sie kein Recht, seine online gespeicherten E-Mails zu lesen, lautete seine Argumentation. Deshalb baten die Ermittler noch an Ort und Stelle um die richterliche Erlaubnis, die Daten auf dem E-Mail-Account des Mannes beschlagnahmen zu lassen und bekamen sie. Noch am selben Tag wurden beim Provider die gesamten etwa 2.500 E-Mails des Beschwerdeführers kopiert, die seit Jänner 2004 bis März 2006 auf dem Mailserver gespeichert worden waren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen