Österreich schlägt Deutschland 10:0

Roboterfussball

 

Österreich schlägt Deutschland 10:0

Österreich hat die Deutschen am Mittwoch mit zehn zu null vom Platz gefegt. Und das bei einer Europameisterschaft. Nur leider nicht bei der UEFA-EURO 2008, sondern der EUROBY 2008 - der Roboterfußball-Europameisterschaft. Das "Austro"-Team gilt übrigens als geheimer Favorit, wie Christian Eder von der Stadtwerkstatt, die das Event nach Linz geholt hat, preis gab.

Österreich in der Finalrunde
Die Mannschaft der Technischen Universität Wien gewann alle Vorrunden-Spiele und hat sich damit fix für die Finalrunde in der MiroSot Middle League (MM) qualifiziert. Innerhalb des Bewerbs gibt es mehrere Spielklassen, die MM gilt als die Standard-Liga, an der alle Mannschaften teilnehmen. Somit stehen die Chancen für die Österreicher gut, Siegespokal und Titel ins eigene Land zu holen. "Sehr stark sind aber auch die Teams aus Slowenien und der Slowakei", erklärte Eder.

Für österreichischen Nachwuchs im Roboter-Fußball ist gesorgt: Neben den universitären "Austro"-Teams nahm auch eine Schülermannschaft der HTL Leonding am Wettbewerb teil. Sie konnten sich gegen die Gegner gut durchsetzten, so besiegten sie zum Beispiel die Niederlande sieben zu null.

Finale am 22. Juni in Linz
Die Teams der EUROBY 2008 kommen aus Deutschland, England, Niederlande, Kosovo, Kroatien, Österreich, Russland, Slowenien und der Slowakei. Dazu kommen Gastteams aus Kanada, Südkorea, Taiwan und Singapur. Die Veranstaltung wird ebenfalls in Österreich und der Schweiz ausgetragen. Nach der Vorrunde in Zürich findet die Finalrunde von 19. bis 22. Juni in Linz statt.

Organisatoren der EUROBY in Österreich sind die Fachhochschule Wels, die HTL Leonding, die Stadtwerkstatt und die Ars Electronica Linz, die wissenschaftliche Leitung liegt beim Institute of Handling Devices and Robotics (IHRT) der Technischen Universität Wien.

Würfel-Kicker
Die Robo-Kicker sind würfelartige Konstruktionen, die von Computern ferngesteuert werden. 120 Mal pro Sekunde ortet eine Kamera die Positionen der eigenen und der gegnerischen "Spieler" sowie des Balls und übermittelt sie dem Rechner. Mit rund 30 km/h düsen die kleinen Würfel dann über das Spielfeld. "Die Roboter haben eine Beschleunigung, bei der jeder Rennfahrer vor Neid erblassen würde", erklärte Peter Kopacek, Professor an der Technischen Universität Wien und Coach des österreichischen Teams für die Europameisterschaft im Roboterfußball.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen