VR-Streit: Facebook soll halbe Milliarde zahlen

Für Oculus-Technik

VR-Streit: Facebook soll halbe Milliarde zahlen

Trotz des neuen Rekordergebnisses ist bei Facebook derzeit nicht alles eitel Wonne: Im Streit um die Entwicklungsgeschichte der Virtual-Reality-Brille von Oculus soll das soziale Netzwerk einer Spielefirma nach einer Geschworenen-Entscheidung 500 Millionen Dollar zahlen. Oculus-Mitgründer Palmer Luckey habe ein Geheimhaltungsabkommen verletzt, entschieden nun die Geschworenen in Texas.

>>>Nachlesen: Ex-Android-Chef wird Facebooks VR-Chef

Kein Geheimnisdiebstahl

Die Klagende Firma ZeniMax hatte erklärt, die Oculus-Brille sei nur dank bei ihr entwickelter Technologien möglich geworden. Oculus betonte in einer Erklärung beim Blog "VentureBeat", dass die Geschworenen zugleich keinen Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen festgestellt hätten.

>>>Nachlesen: Facebook-Chef sagte vor Gericht aus

Zuckerberg sagte vor Gericht aus

Facebook hatte Oculus im Frühjahr 2014 für rund zwei Milliarden Dollar gekauft, im vergangenen Jahr war die VR-Brille Rift nach jahrelanger Entwicklung und massiven Investitionen schließlich in den Handel gekommen. Während des mehrwöchigen Verfahrens war auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg in den Zeugenstand gerufen worden, wo er die ZeniMax-Vorwürfe zurückwies.

>>>Nachlesen: VR-Brille: Firma klagt Facebook auf 1,9 Mrd. €

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten