VR-Streit: Facebook soll halbe Milliarde zahlen

Für Oculus-Technik

VR-Streit: Facebook soll halbe Milliarde zahlen

Trotz des neuen Rekordergebnisses ist bei Facebook derzeit nicht alles eitel Wonne: Im Streit um die Entwicklungsgeschichte der Virtual-Reality-Brille von Oculus soll das soziale Netzwerk einer Spielefirma nach einer Geschworenen-Entscheidung 500 Millionen Dollar zahlen. Oculus-Mitgründer Palmer Luckey habe ein Geheimhaltungsabkommen verletzt, entschieden nun die Geschworenen in Texas.

>>>Nachlesen: Ex-Android-Chef wird Facebooks VR-Chef

Kein Geheimnisdiebstahl

Die Klagende Firma ZeniMax hatte erklärt, die Oculus-Brille sei nur dank bei ihr entwickelter Technologien möglich geworden. Oculus betonte in einer Erklärung beim Blog "VentureBeat", dass die Geschworenen zugleich keinen Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen festgestellt hätten.

>>>Nachlesen: Facebook-Chef sagte vor Gericht aus

Zuckerberg sagte vor Gericht aus

Facebook hatte Oculus im Frühjahr 2014 für rund zwei Milliarden Dollar gekauft, im vergangenen Jahr war die VR-Brille Rift nach jahrelanger Entwicklung und massiven Investitionen schließlich in den Handel gekommen. Während des mehrwöchigen Verfahrens war auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg in den Zeugenstand gerufen worden, wo er die ZeniMax-Vorwürfe zurückwies.

>>>Nachlesen: VR-Brille: Firma klagt Facebook auf 1,9 Mrd. €

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen