James Bond friert beim Dreh am See

2. Drehtag in Altaussee

James Bond friert beim Dreh am See

Seiten: 12

Unauffällig und kaum zu fassen: Was auf 007-Agent James Bond zutrifft, beschreibt auch seinen Darsteller ­Daniel Craig (46) perfekt. Denn wie am ersten Drehtag für den 24. Streifen Spectre in Altaussee machte sich der Hollywood-Star auch an Tag zwei rar.

Frühe Tagwache
Während Craigs Fans noch friedlich schlummerten, bezog dessen Filmcrew am Dienstag bereits um 4.30 Uhr (!) Stellung am verschneiten Set. 007 selbst soll zwei Stunden später auf der Seewiese eingetroffen sein. Was dort genau gedreht wurde, ist streng geheim. Großräumige Absperrungen nahmen Zaungästen die Sicht.

Erst um 16.30 Uhr ließ sich Craig wieder blicken und meinte: „Kalt ist es bei euch.“ Vor der Seevilla posierte er für Selfies. Fans wollen im Hotel auch seine Frau Rachel Weisz gesehen haben.

Dreh am „Todes-Berg“
Laut Drehplan ist mit Dienstag Craigs Einsatz in Altaussee beendet. Star und Filmcrew ziehen weiter nach Sölden. Dort dreht man auf dem Gaislachkogel, auf dem gerade zwei US-Skifahrer starben.

Diashow Bond-Dreh in Aussee: Tag 2

James Bond: Spectre - Der 2. Drehtag in Altaussee

Sonne und ein paar Wölkchen: An Tag 2 lief es für die 007-Crew in Altaussee bestens.

James Bond: Spectre - Der 2. Drehtag in Altaussee

Sonne und ein paar Wölkchen: An Tag 2 lief es für die 007-Crew in Altaussee bestens.

James Bond: Spectre - Der 2. Drehtag in Altaussee

Sonne und ein paar Wölkchen: An Tag 2 lief es für die 007-Crew in Altaussee bestens.

James Bond: Spectre - Der 2. Drehtag in Altaussee

Sonne und ein paar Wölkchen: An Tag 2 lief es für die 007-Crew in Altaussee bestens.

James Bond: Spectre - Der 2. Drehtag in Altaussee

Sonne und ein paar Wölkchen: An Tag 2 lief es für die 007-Crew in Altaussee bestens.

Daniel Craig in Altaussee

Am Ende des zweiten Drehtages in Altaussee schrieb Daniel Craig Autogramm für seine Fans.

Daniel Craig in Altaussee

Am Ende des zweiten Drehtages in Altaussee schrieb Daniel Craig Autogramm für seine Fans.

1 / 7


PR-Experte: "Werbung ist 100 Millionen wert"
Allein durch Unterbringung, Verpflegung, Mieten und Bauten werden Insidern zufolge durch die Bond-Dreharbeiten sechs Millionen Euro in Österreich bleiben. Damit nicht genug. Denn: Kommt Spectre im Herbst erst einmal in die Kinos, könnte das einen regelrechten Tourismus-Boom nach sich ziehen. „Der Werbewert ist enorm und liegt leicht im dreistelligen Millionenbereich“, erklärt PR-Experte Wolfgang Rosam. Wichtig jetzt: Dass die Orte richtig in Szene gesetzt und klar erkennbar sind. „Dann kann es einen unglaublichen Impact geben“, so Rosam.

(hoa/mud)

Nächste Seite: Der oe24-Ticker zum Nachlesen

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.