99,73 Prozent für Hitler

Wiener Installation

© Stephan Lugbauer

99,73 Prozent für Hitler

Mit "99,73" schuf der Künstler Marco Lulic eine 3,20 m hohe Skulptur aus Eisenstahl, die das prozentuelle Ergebnis der Volksabstimmung über den Anschluss Österreichs an Nazideutschland am 10. April 1938 symbolisiert. Das neue Mahnmal soll ein Manifest gegen den geglaubten Mythos sein, wonach Österreich sich manchmal allzu gerne als erstes Opfer des Nationalsozialismus präsentiert. Auch der Mexikoplatz als Ort, der in diesem Zusammenhang eine gewisse historische Bedeutung erlangt hat, wurde bewusst ausgewählt, da Mexico als einziges Land der Welt gegen den Anschluss protestierte.

Hintergrund
Marco Lulics Beitrag zum aktuellen Gedenkjahr stellt die Konstruktion und Aufrechterhaltung vom Opfermythos ins Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung. Er setzt seine Intervention unmittelbar neben den bestehenden Gedenkstein - ergänzt und konterkariert ihn damit. Dem Satz um den "gewaltsamen Anschluss" wird die Zahl 99,73 gegenübergestellt. Am 10. April 1938 stimmten 99,73 Prozent der österreichischen Bevölkerung nachträglich für den Anschluss. Obwohl etwas über 5 Prozent der Wahlberechtigten aus rassischen und politischen Gründen kein Stimmrecht besaßen und die Abstimmung durch Einschüchterung und Propaganda verfälscht war, zeigt es doch den geringen Widerstand der ÖsterreicherInnen gegen das neue Regime. Ein "gewaltsamer Anschluss" klammert aus, dass Österreich schon ein faschistischer Staat war und viele Österreicher ihn begrüßten. Der Protest Mexikos wurde auch von jenen, die die "Opferthese" propagierten, vereinnahmt und als Beweis für ihre Theorie angeführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.