Sonderthema:
Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele

"Macht und Musik"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fischer eröffnete Bregenzer Festspiele

Bundespräsident Heinz Fischer eröffnete heute die 63. Bregenzer Festspiele. Im Mittelpunkt des Festspielsommers am Bodensee steht die Wiederaufnahme der Puccini-Oper "Tosca" als Spiel auf dem See. Den Auftakt zum Ernst-Krenek-Schwerpunkt bildet die Oper "Karl V.", die am Tag darauf als Hausoper Premiere feiert. 80 Prozent der rund 190.000 Karten für die insgesamt 60 Veranstaltungen sind laut Festspielangaben bereits verkauft.

Fischers Appell
An der Eröffnung nahmen neben Bundespräsident Fischer auch Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S), Vize-Kanzler Wilhelm Molterer (V), sowie zahlreiche Regierungsmitglieder und Bundesratspräsident Jürgen Weiss teil. Nach der Begrüßung durch Festspielpräsident Günter Rhomberg brachte Kulturministerin Claudia Schmied (S) in ihrer Rede Ernst Krenek, Karl V. und die Europa-Idee in Verbindung. Bundespräsident Fischer betonte in seiner Eröffnungsrede den Wert der Demokratie - und hielt fest, dass keine Gesellschaft ohne Macht auskommen kann, letztenendes natürlich aber auch in der Macht "eine Gefahr von Mißbrauch" liege. Der ORF übertrug die Eröffnung etwas zeitversetzt.

"Macht und Musik"
Das Motto des diesjährigen Festspielsommers "Macht und Musik" bezieht sich auf den Ernst-Krenek-Schwerpunkt. Leiter Rhomberg würdigte den 1900 geborenen Künstler als einen der bedeutendsten österreichischen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Kreneks Oper "Karl V." behandle für ihn die damals und heute hochaktuelle Frage einer möglichen friedlichen Vereinigung der europäischen Länder. "Karl V. scheiterte nach seiner eigenen Einschätzung an diesem Projekt. 500 Jahre später müssen wir uns die Frage stellen, wie sich ein weiterhin uneiniges Europa einer globalisierten Welt gegenüber positionieren wird können", so der Festspielpräsident. Dies mache das Bemühen der Festspiele deutlich, sich auch zeitnahen Themen zuzuwenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.