Sonderthema:

Märchenhafte Premiere

"Hänsel und Gretel" in der Staatsoper

Der Berliner Pultstar Christian Thielemann, der beste Wagner-Dirigent unserer Zeit, musiziert mit den Wiener Philharmonikern Engelbert Humperdincks von Wagner und Volksliedern inspiriertes spätromantisches Märchenspiel Hänsel und Gretel. „Ich liebe diese Oper und halte sie für ganz große Musik“, sagt er.

Die laut Thielemann „noble Inszenierung“ besorgt der Shakespeare-Spezialist Adrian Noble. „Hänsel und Gretel ist keineswegs eine Kinderoper, sondern eine Geschichte über Kinder, ihre Ängste, Gefühle und Sehnsüchte“, so Noble. „Ich beginne die Inszenierung im Haus einer viktorianischen Familie am Weihnachtsabend. Das ist die Entstehungszeit der Oper, die 1893 von Richard Strauss uraufgeführt wurde.“

Hexe. Und: „Es gibt ganz realistisch den dunklen Wald, in dem sich die Kinder verirren, das Knusperhaus und den Backofen der Hexe.“ Von einer im deutschen Regietheater beliebten Deutung der Hexe als Kinderschänder hält der konservative Brite nichts: „Es gibt so viele absurde Inszenierungen, da gehört auch die pädophile Hexe dazu. Das interessiert mich nicht.“

E. Hirschmann-Altzinger

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum